32-Jähriger angeklagt

Prozess wegen Einbruch bei Hofgeismars Dekan

Bestohlen: Dekan Wolfgang Heinicke im September 2013 in seinem Büro nach der Tat. Jetzt kommt die Sache vor Gericht. Archivfoto: Temme

Hofgeismar. Wegen einer Einbruchserie in Hofgeismar muss sich am kommenden Montag ein 32-Jähriger aus dem Landkreis Kassel vor Gericht verantworten.

Zu seinen Opfern gehört vermutlich auch der Hofgeismarer Dekan Wolfgang Heinicke, in dessen Büro er eingestiegen sein soll.

Es war eine böse Überraschung, die Heinicke am Morgen des 2. Septembers 2013 erwartete: Der Dekan entdeckte, dass die Tür zu seinem Büro aufgebrochen worden war.

Eingestiegen waren die Täter offenbar durch ein Fenster im Keller des Gebäudes. Das war aufgehebelt worden. Von der dort untergebrachten Schuldnerberatung wurde ein Computer entwendet. Nach einem Streifzug durch sämtliche Kellerräume machten sich die Einbrecher anschließend an der Bürotür des Dekans im Erdgeschoss zu schaffen.

„Dabei haben sie eine Zange, ein Stemmeisen und sogar eine Kerze zum Leuchten von mir benutzt“, erklärt Heinicke damals. Die Gegenstände habe er nämlich am Morgen im Büro gefunden.

Ein Laptop, Bildschirm und Smartphone wurden aus dem Dekan-Büro gestohlen. Als er morgens eingetreten sei, habe sein Büro einen ziemlich verwüsteten Eindruck gemacht. Schreibtisch, Schrank - eigentlich alles hätten die Täter durchwühlt. Zuletzt wagten sich die Diebe noch in den ersten Stock, wo sie aus dem Büro der Inga-Trainingswerkstatt eine Geldkassette aus dem Tresor mit 300 Euro stahlen.

Nach Informationen der Staatsanwaltschaft soll der 32-jährige Angeklagte mit einem Komplizen gearbeitet haben. Dieser sei aber noch unbekannt. Den Wert des Diebesgutes beziffert die Anklage auf 1800 Euro. Erheblich höher lagen die Schäden mit 3000 Euro. Eine Woche später habe der Angeklagte dann die Fenster des Hofgeismarer Kindergartens aufgehebelt, Laptop, Digitalkamera und Festplatte im Wert von 1100 Euro gestohlen, heißt es.

Die Festplatte wurde später dann in einem Secondhandladen in Kassel zum Kauf angeboten. Deshalb ist zusammen mit dem Verdächtigen eine 27-jährige Frau wegen Hehlerei mitangeklagt.

Zudem soll der Angeklagte von Januar 2013 bis August vier weitere Diebstähle aus Büro und Geschäftsräumen in Hofgeismar und Kassel begangen haben. Einmal scheiterte er aber. Als Motiv der Taten vermutet die Staatsanwaltschaft, dass er mit dem Geld seine Drogensucht finanzieren wollte.

Von Göran Gehlen

Zur Verhandlung sind 18 Zeugen geladen. Der erste Verhandlungstag ist Montag, 19. Januar, ab 10 Uhr im Amtsgericht Kassel.

Zwei weitere Termine sind vorgesehen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.