1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Putin und Neun-Euro-Ticket: Kirmes in Calden liefert Gesprächsstoff

Erstellt:

Von: Dorina Binienda-Beer

Kommentare

Gas-Ersatz: Putin und sein Gas, das brauchen wir gar nicht, meinten die Spitzbuben. Sie präsentierten diese Lösung: „Hast du eine Kuh im Haus, geht das Gas nie aus“ (von links: Axel Leck und Marc Ditzel).
Gas-Ersatz: Putin und sein Gas, das brauchen wir gar nicht, meinten die Spitzbuben. Sie präsentierten diese Lösung: „Hast du eine Kuh im Haus, geht das Gas nie aus“ (von links: Axel Leck und Marc Ditzel). © Dorina Binienda-Beer

In Calden geht‘s gar lustig zu. Getreu dem Motto der cällischen Kirmes war der Festumzug erneut die Sensation beim 75. Fest.

Calden – Getreu dem angestammten Motto der Caldener Kirmes ging es in den vergangenen Tagen bei der 75. Nachkriegssause im Zeichen von Zylinder- und Hutträgern, wildem Bär und kreisender Bocksbeutelflasche wieder hoch her. Dem langen Kirmeswochenende in Calden setzte auch diesmal wieder der große Festzug am Sonntagnachmittag die Krone auf.

Erst hatten die Wagenbauer für die Sternstunde des bunten Treibens angestrengt über die Themenauswahl sinniert, dann in ambitionierter Feierabend- und Wochenendarbeit ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Während andere sich an Kostümen und Requisiten zu schaffen machten. Die Ergebnisse dieses Großeinsatzes sorgten schließlich bei den zahlreichen Zuschauern an den Straßenrändern für amüsierte Mienen und freudige Kommentare. Bollchen und Wasserbomben, Konfetti und Federn übernahmen für die Festzugsdauer die Lufthoheit.

Kirmes in Calden: Festumzug begeistert Publikum

Dicht an dicht standen die Zuschauer an Caldens Straßen und bekamen Fragen beantwortet etwa nach der Political Correctness: Entgegen moralinsauren Bedenken ließen Winnetou-Fans ihren indianischen Kindheitshelden und andere Wagenbauer die pralle Layla aus dem umstrittenen Partysong hoch leben. Und Gendern geht nur, wenn dabei nicht „Kirmes*burschinnen“ herauskommen. Der Partnerschaftsverein erinnerte an 30 Jahre Kontakte mit Ráckeve/Ungarn.
Dicht an dicht standen die Zuschauer an Caldens Straßen und bekamen Fragen beantwortet etwa nach der Political Correctness: Entgegen moralinsauren Bedenken ließen Winnetou-Fans ihren indianischen Kindheitshelden und andere Wagenbauer die pralle Layla aus dem umstrittenen Partysong hoch leben. Und Gendern geht nur, wenn dabei nicht „Kirmes*burschinnen“ herauskommen. Der Partnerschaftsverein erinnerte an 30 Jahre Kontakte mit Ráckeve/Ungarn. © Dorina Binienda-Beer

Angeführt von Fahnenspringer und Kirmesburschen rollte und marschierte die bunte Karawane ab Kaiserplatz im Zickzack durch den Ort. Motivwagen und Fußgruppen reihten sich in so großer Zahl aneinander, wie dies sonst nur von den Viehmarktfestzügen in den größeren Nachbarorten bekannt ist. Begleitet wurden sie von Kirmesbär und „Dorfpolizist“, außerdem von den Musikzügen Eberschütz und Helmarshausen.

HähnchenfreundlichDer Bruderhahn lebt, zumindest in Deutschland. Freunde des Bruderhahns forderten ein Ende des Kükenschredderns auch auf EU-Ebene.
Hähnchenfreundlich: Der Bruderhahn lebt, zumindest in Deutschland. Freunde des Bruderhahns forderten ein Ende des Kükenschredderns auch auf EU-Ebene. © Dorina Binienda-Beer

Cällische Kirmes nimmt Putin aufs Korn

Auch Motivbeiträge von außerhalb waren wie immer gerne gesehen. Die Cällischen kommen traditionell ohne Themenvorgabe aus. So lassen sich von den Teilnehmern nach Belieben Akzente setzen: ernste Themen in heiterer Aufmachung, das kommt an beim Publikum.

Als da wäre die Sache mit Putin und seinem Gas. Das brauchen wir gar nicht, meinten die Spitzbuben und präsentierten diese Lösung: „Hast du eine Kuh im Haus, geht das Gas nie aus“. Robin Hood wurde in eindrucksvoller Kulisse wiederbelebt, um bei sinkendem Wohlstand den weniger Betuchten unter die Arme zu greifen. Auch die Frage nach der Political Correctness blieb nicht unbeantwortet. Entgegen moralinsauren Bedenken ließen Winnetou-Fans ihren indianischen Kindheitshelden und andere Wagenbauer die pralle Layla aus dem umstrittenen Partysong hoch leben.

Bahn-Ticket: Gute und schlechte Erfahrungen mit dem Neun-Euro-Ticket ließ die junge Gruppe „Mamas Havanas“ (im Bild von links: Niklas Lindner, Jan Sommerlade, Lars Sommerlade und Daniel Pächer) unter Einsatz eines imposanten roten Zugwaggons Revue passieren.
Bahn-Ticket: Gute und schlechte Erfahrungen mit dem Neun-Euro-Ticket ließ die junge Gruppe „Mamas Havanas“ (im Bild von links: Niklas Lindner, Jan Sommerlade, Lars Sommerlade und Daniel Pächer) unter Einsatz eines imposanten roten Zugwaggons Revue passieren. © Dorina Binienda-Beer

Lokale Themen kamen bei der Kirmes in Calden auch nicht zu kurz

Und was ist mit Gendern? Geht nur, wenn dabei nicht Kirmes*burschinnen herauskommen. Freunde des Bruderhahns forderten ein Ende des Kükenschredderns auch auf EU-Ebene. Die Erfahrungen mit dem Neun-Euro-Ticket ließ eine junge Gruppe unter Einsatz eines imposanten roten Zugwaggons Revue passieren. Der Partnerschaftsverein brachte 30 Jahre Kontakte mit dem ungarischen Ráckeve in Erinnerung.

Keine letzte Stunde Der Kirchturm mit der Ziffernblattinschrift „Eine ist deine letzte“ ist schon wieder ohne Uhrzeiger, so dass der Sensenmann nicht weiß, wann es für ihn Zeit ist zu handeln. Pfarrer (Gerd Sommerlade) und Sensenmann (Lothar Neumann) sind aufgeschmissen, den Todgeweihten (Thomas Croll) freut’s.
Keine letzte Stunde: Der Kirchturm mit der Ziffernblattinschrift „Eine ist deine letzte“ ist schon wieder ohne Uhrzeiger, so dass der Sensenmann nicht weiß, wann es für ihn Zeit ist zu handeln. Pfarrer (Gerd Sommerlade) und Sensenmann (Lothar Neumann) sind aufgeschmissen, den Todgeweihten (Thomas Croll) freut’s. © Dorina Binienda-Beer

An weiterem Lokalkolorit mangelte es nicht: Der Kirchturm mit der Ziffernblattinschrift „Eine ist deine letzte“ schon wieder ohne Uhrzeiger, sodass der Sensenmann gar nicht weiß, wann es für ihn Zeit ist, zu handeln. Die Rückschau auf die „Nichtabstiegsfeier“ der Fußballer, bei der Notarzt und zwei Krankenwagen anrücken mussten. Der Auftritt der Karnevalisten des CCC und aus Rio, die längst der 5. Jahreszeit entgegenfiebern.

35 Nummern bot der Festzug auf: Für die vielen Zuschauer Gesprächsstoff genug über die Kirmes hinaus. Die Ergebnisse dieses Großeinsatzes sorgten schließlich bei den zahlreichen Zuschauern mit 35 Nummern für amüsierte Mienen, freudige Kommentare und Gesprächsstoff genug – über die Kirmes hinaus. (Dorina Binienda-Beer)

Auch 2021 war der Festumzug der Kirmes in Calden ein Erfolg; es gab sogar einen spontanen Heiratsantrag.

Auch interessant

Kommentare