Aufnahmen sind online

Reinhardswald: Luftbilder von geplanten Windkraftstandorten im Netz

+
Die Standorte der geplanten Windkrafträder im Reinhardswald gibt es jetzt in einer interaktiven Karte zu sehen.

Fotos und Videos der Standorte der 20 im Reinhardswald geplanten Windräder sind jetzt im Internet zu sehen. 

Die Windpark Reinhardswald GmbH & Co. KG hat eine interaktive Grafik auf ihre Website gestellt.

Aktuelle Drohnenaufnahmen sind dort mit jedem Standort verlinkt. Die Bilder und Videos zeigen, wie sehr der Reinhardswald inzwischen von Stürmen, Borkenkäferbefall und Trockenheit geschädigt ist. Die Windpark-Gesellschaft, eine 51-prozentige Tochter der Energiegenossenschaft Reinhardswald, will mit den Luftbildern zeigen, dass die geplanten 240 Meter hohen Windräder zum großen Teil auf Kahlflächen errichtet werden sollen. 

Es müssten kaum Bäume für die Anlagen gefällt werden. Angesichts des Klimawandels „schützen Windkrafträder den Reinhardswald, nicht umgekehrt“, sagt Ralf Paschold, einer der drei Geschäftsführer. Die Bilder sind unter www.wp-reinhardswald.de/standorte/ abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

BolleAntwort
(0)(0)

Ich denke, solang Sie hier noch hysterisch das Ende der Welt verkünden, haben alle noch mehr als genug zu lachen.

Frank Sendt
(3)(0)

Herr Unhold, sie geben hier Ihre wirren Träume zum Besten.
In ein geschädigtes Naturschutzgebiet möchten Sie weitere Schädigungen vornehmen. Besser kann man menschliche Dummheit nicht präsentieren.

Frank Sendt Antwort
(0)(0)

Ja, es muss Regnen. Vielleicht kann man da was mit Klima- und Geoingeneering was machen?
Ist sowas wie Wolken Impfung mit Silberjodid damit es regnet.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.