Freitag und Samstag im Reinhardswald

Straße und Wald wegen Jagden gesperrt

Jagdhornbläser blasen auf einer Waldlichtung in ihre Hörner
+
Im Reinhardswald beginnen wieder die Jagden zur Wildreduzierung (Archivbild). Spaziergänger und Autofahrer müssen vorsichtig sein.

Hier wirds gefährlich: Das Forstamt Reinhardshagen nimmt am Freitag und Samstag in den Revieren Beberbeck und Wilhelmshausen große Jagden mit Hundeeinsatz.

Hofgeismar/Reinhardshagen - Mit Rücksicht auf flüchtendes Wild und auf die Hunde werden Straßen gesperrt und Tempobeschränkungen ausgeschildert. Die Jagden sind der Auftakt zu einer Jagdserie, die das Forstamt in Eigenregie aber auch durch Dienstleister veranstaltet. Sie sollen den Bestand an Rot-, Schwarz- und Rehwild regulieren. Die Wildschweine sollen wegen der afrikanischen Schweinepest auf einen niedrigen Bestand reduziert werden, um vorbeugend das Ansteckungs- und Ausbreitungsrisiko zu minimieren. Das Rot- und Rehwild soll reduziert werden, damit es nicht die Wiederbewaldung der großen Schadflächen durch Verbiss der gepflanzten Bäumchen gefährdet. Für die Jagd wird eine öffentliche Straße gesperrt sowie zur Verkehrsberuhigung die Geschwindigkeit auf Straßenabschnitten reduziert.

Jagd am Freitag, 22. Oktober

Für die Jagd am Freitag, 22. Oktober, wird die Kreisstraße K 58 im oberen Holzapetal von der Einmündung in die Landstraße L 763 bis zur Einmündung in die Kreisstraße 55 (Beberbecker Allee) von 9 bis 13 Uhr voll gesperrt. Die Umleitung ist über Sababurg und Gottsbüren in Richtung Hofgeismar und Trendelburg eingerichtet. Gleichzeitig darf der Waldbereich westlich der K 55 (Beberbecker Allee) bis zur Feldgrenze Stammen und Friedrichsfeld Süd nicht betreten werden. Auf einem Teil der K 55 wird die Geschwindigkeit auf 60 Stundenkilometer beschränkt. Der Waldparkplatz im Moosgrund ist gesperrt. Der Urwald Sababurg ist von der Sperrung nicht betroffen.

Jagd am Samstag, 23. Oktober

Für die Jagd am Samstag, 23. Oktober, ist der Waldbereich südlich des Gahrenbergs in Richtung Wilhelmshausen etwa zwischen Osterbachtal und Tillyschanze bei Hann. Münden zwischen 9 und 13 Uhr für Waldbesucher nicht zugänglich. Auf einem kurzen Streckenabschnitt der Landstraße L3232 Holzhausen Richtung Reinhardshagen ist die Geschwindigkeit auf 60 km reduziert.

Die Verkehrsteilnehmer werden um besondere Aufmerksamkeit gebeten, weil jederzeit Wildtiere und Hunde die Straßen queren können.

Diese Gebiete im Reinhardswald sollte man meiden.

Absperrungen ernst nehmen

Die gesperrten Waldwege sind markiert. Das Forstamt bittet, die Absperrungen ernst zu nehmen und diese Bereiche nicht zu betreten. Spaziergänger sollen auf andere Waldbereiche im Reinhardswald ausweichen.

Weitere Informationen unter hessen-forst.de/forstamt-reinhardshagen

(Thomas Thiele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.