Einziger barrierefreier Platz in Nordhessen

Rollstuhlfahrer können jetzt sicher angeln: Platz an der Esse bei Hofgeismar

Peter Knöppel konnte als erster mit seinem Rollstuhl den Angelplatz testen. Mit dabei (von links) Bauhofleiter Manfred Falkenhain, Bürgermeister Markus Mannsbarth und Anglerchef Werner Veitz.
+
Peter Knöppel konnte als erster mit seinem Rollstuhl den Angelplatz testen. Mit dabei (von links) Bauhofleiter Manfred Falkenhain, Bürgermeister Markus Mannsbarth und Anglerchef Werner Veitz.

Angeln ist für Rollstuhlfahrer und andere Gehbehinderte wegen der oft steilen Böschungen und gefährlichen Uferbereiche meist problematisch oder gar unmöglich.

Hofgeismar - In Hofgeismar müssen sie jetzt nicht mehr darauf verzichten: An der Esse südlich der Stadt wurde jetzt ein barrierefreier Angelplatz eröffnet. Dieser mit Schotter befestigte und mit Steinblöcken als Abrutschsicherung versehene Platz ist der einzige barrierefreie Angelplatz in Nordhessen. In Deutschland gibt es laut einer Übersicht des Angelmagazin.de bisher erst 53 Stück, die nächsten befinden sich bei Gütersloh, bei Wolfsburg und Fulda. Der Hofgeismarer Platz befindet sich am Wirtschaftsweg in der Verlängerung der Stettiner Straße, zwischen Bahndamm und Esse.

Gefahrensicherung am aufwendigsten

Der Vorsitzende des Angelvereins Hofgeismar, Werner Veitz, hatte diese Idee aufgegriffen und die Einrichtung bei der Stadt beantragt. Diese hatte keine Einwände und unterstützte das Vorhaben durch den Einsatz des Bauhofes, der die Arbeiten in knapp einer Woche beendete. Der Boden wurde begradigt und Zugänge angelegt. Dazu wurde vorhandenes Baumaterial genutzt und Zeiten, in denen die Auslastung des Bauhofes dies erlaubte. Nach Angaben des Bauamtsleiters Dirk Lindemann wurde diese Stelle ohnehin weitgehend freigehalten, weil sie als Zugang für die Löschwasserversorgung dient. Am aufwendigsten sei bei diesem Projekt die Gefahrensicherung gewesen, wobei sich aber positiv auswirkte, dass es sich um ein natürliches Gewässer handelt und nicht ein künstlich angelegtes.

Bei der Eröffnung, die coronabedingt nur im kleinsten Kreis stattfand, sagte Bürgermeister Markus Mannsbarth: „Hofgeismar versteht sich als soziale Stadt. Und ein Angelplatz für Menschen mit Behinderung ist ein weiterer wichtiger Schritt der sozialen Integration und des Erhalts an Lebensqualität.“

Barrierefrei: Das ebene Gelände reicht bis an die Ufermauer der Esse und erlaubt auch Rollstuhlfahrern das Angeln.

Der Angler Peter Knöppel aus Schauenburg konnte als erster mit seinem Rollstuhl den Angelplatz testen und zeigte sich sehr zufrieden. Das Ufer der Esse ist hier durch Steinmauern eingefasst und ein kleiner Rückstau sorgt für einen tieferen Wasserbereich. Der Fischbestand in dem 27 Kilometer langen Flüsschen Esse, das bei Hohenkirchen entspringt und bei Stammen in die Diemel mündet, reicht von Bachforellen und Karpfen bis hin zum Barsch. (Thomas Thiele)

Drei Fische inklusive

Die Tageskarte für das Angeln am barrierefreien Platz an der Esse kostet elf Euro, drei gefangene Fische inbegriffen. Gastkarten kann man am Campingplatz Hofgeismar (0172 / 8070298 und camping@in-hofgeismar.de) sowie beim Anglerverein Hofgeismar (info@anglerverein-hofgeismar.de) erwerben. Dort erfährt man auch die Zugangsregelungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.