RRX-Zughalt in Hofgeismar: Verträge unterzeichnet

Grafischer Entwurf des RRX.

Hofgeismar/Hamm. Die Stadt Hofgeismar ist einen Schritt weiter auf dem Weg, Haltepunkt der Rhein-Ruhr-Express-Zugverbindung zwischen Düsseldorf und Kassel-Wilhelmshöhe zu werden.

Am Montagabend wurden in Hamm die Verkehrsverträge für den Betrieb der fünf RRX-Linien unterzeichnet.

Beteiligt war auch der NVV-Geschäftsführer Wolfgang Rausch, der begleitet wurde von Hofgeismars Bürgermeister Markus Mannsbarth und dem NVV-Bereichsleiter Schienenplanung, Peter Roßkothen. Die neuen RRX-Züge, die erst noch gebaut werden, sollen ab 2018 Kassel und Hofgeismar direkt an das Herz des Ruhrgebietes anschließen. Damit werde die Lebensader zwischen der Mitte und dem Westen Deutschlands reanimiert, sagte Rausch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.