Auf 152 Kilometern über die Diemelhöhen 

Rundwanderweg entlang des Diemeltals soll Region erschließen

+
Ideengeber: Jan Kolditz an den Eberschützer Klippen. Der Trendelburger hat gemeinsam mit Christiane Sasse wichtige Vorarbeiten für die Ausweisung des neuen Wanderwegs Diemeltaler Höhenzüge geleistet.

Auf 152 Kilometern entlang des Diemeltals: Der neue Wanderweg „Diemeltaler Höhenzüge“ verbindet künftig Nordwaldeck, den Kreis Höxter mit dem Norden des Kreisteils Hofgeismar.

Für die Bürgermeister entlang der Strecke soll der Weg einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Region leisten. Gerade der sanfte Tourismus profitiere, zumal Wandern weiterhin im Trend liege.

Der Rundwanderweg erschließt länderübergreifend die „naturräumlichen Besonderheiten der Region“, erklärt Christiane Sasse, die aus Lamerden stammende Regionalmanagerin des Kreises Höxter. Sie ist gemeinsam mit Jan Kolditz aus Trendelburg Ideengeber für diesen Weg.

Vom Quast bei Diemelstadt-Rhoden bis zum Skywalk bei Bad Karlshafen reihen sich dort mehr als 20 interessante Gebiete aneinander, die der Höhenweg verbindet. Der Weg soll sie für Gäste und Einheimische erschließen. 2019 wird ein Wegeleitsystem installiert. Inzwischen wurden auf nordrhein-westfälischer und hessischer Seite Bescheide übergeben. Die Regionalmanagerin rechnet mit Kosten von 105 000 Euro, wovon 67 000 Euro aus dem Leader-Programm der Europäischen Union kommen.

Als einen Baustein des Höhenzüge-Projektes nannte Sasse eine ökonomische Potenzialanalyse. Sie solle öffentlichen und privaten Akteuren entlang des Wanderwegs Möglichkeiten zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur aufzeigen. Interessierte Privatleute können sich an das Regionalmanagement der Leader-Region Kulturlandschaft Hessenspitze in Wolfhagen wenden, um ihre Projektideen vorzustellen.

Durch acht Städte entlang der Diemel

Die „Diemeltaler Höhenzüge“ tangieren acht Städte und Gemeinden am Diemelufer: Bad Karlshafen, Trendelburg, Hofgeismar, Liebenau im Kreisteil Hofgeismar, Beverungen, Borgentreich und Warburg im Kreis Höxter sowie Diemelstadt im Kreis Waldeck-Frankenberg am westlichen Startpunkt des Rundwegs. Die Förderung solcher grenzüberschreitender Zusammenarbeit ist ein Ziel der Leader-Förderung der Europäischen Union, erklärte die Höxteraner Regionalmanagerin Christiane Sasse. 

Sie strebt auch gemeinsame Marketingaktivitäten der beteiligten Kommunen für den neuen Wanderweg an. In jeder beteiligten Kommune wird eine einheitliche Übersichtstafel mit einer Panoramakarte des Weges und weiteren Informationen zur Strecke aufgestellt, kündigte Sasse an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.