Tauschtag und Ausstellung

Briefmarkensammler jagten in Hofgeismar nach Schätzen

Puppenspieler Albert Völkl zeigte ein Theaterstück zum Brandschutz. Bei künftigen Auftritten in Kindertagesstätten hofft er, mehr Zuschauer zu erreichen. Anmeldungen sind ab sofort möglich bei der Brandschutzerziehung.
+
Puppenspieler Albert Völkl zeigte ein Theaterstück zum Brandschutz. Bei künftigen Auftritten in Kindertagesstätten hofft er, mehr Zuschauer zu erreichen.

Ausgestattet mit Lupe und Pinzette begaben sich am Wochenende in Hofgeismar wieder Hunderte von Sammlern auf die Jagd.

Hofgeismar - Zwei Tage lang drehte sich in der Hofgeismarer Stadthalle alles um Briefmarken, Belege und Ansichtskarten. Zum 27. Mal hatte der örtliche Verein für Philatelie und Numismatik zu einer Ausstellung mit Großtauschtag geladen. Da die Veranstaltung im Vorjahr ausfallen musste, schienen die Sammler heiß auf neue Beute zu sein und stöberten stundenlang an den Ständen nach Marken mit besonderen Pflanzen, Postkarten mit lokalen Motiven oder besonderen Stempeln.

Beim Großtauschtag ließen sich Sammler auch beraten und konnten Fachfragen klären.

„Ich beschäftige mich seit vier Jahren mit Sankt Georg, dem Drachentöter, und bin natürlich auch hier nach Fundstücken dazu auf der Suche“, sagte Reinhard Haase aus Immenhausen. Da der 80-Jährige schon einiges zusammengetragen hat, präsentierte er bei der Schau einige seiner Exponate zu dem Gebiet, zu dem ihn ein Fresko in der Immenhäuser Kirche inspiriert hatte.

Max und Moritz in allen Varianten

Er war einer von 17 Ausstellern, die Sammlungen zu Themen wie Rosen, Minnesänger, Faust oder Leuchttürme zeigten. Für besonderes Aufsehen sorgte Peter Würfel aus Münster, dessen Herz für Wilhelm Busch und vor allem Max und Moritz schlägt. In 27 Großrahmen zeigte der 79-Jährige Briefmarken und Postkarten über das Themengebiet und stellte Drucke aus frühen Ausgaben der Lausbubengeschichten aus. Natürlich hatte der Busch- Experte zur Auflockerung auch immer mal ein nettes Zitat parat.

Spezialgebiet: Peter Würfel zeigte einen Ausschnitt seiner umfangreichen Wilhelm-Busch-Sammlung.

Wem das immer noch nicht genug aus dem Busch-Kosmos war, der konnte sich noch eine Karte oder einen Brief mit einem Motivstempel versehen lassen, der extra für die Veranstaltung angefertigt worden war.

Auch am Vortag, wo sich alles um die Feuerwehr drehte, gab es einen Sonderstempel von einem Feuerwehrauto mit Drehleiter. Und auch Briefmarken mit Fahrzeugen der Wehr, dem Hofgeismarer Logo und Oldtimern hatte man für die Sammler anfertigen lassen.

Theaterstück für Kinder

Um auch jüngeren Besuchern etwas zu bieten, gab es ein Theaterstück über Brandschutz, erklärte Uli Reinhardt von der Briefmarkensammlergemeinschaft. Mit Marionetten erzählte Puppenspieler Albert Völkl die Geschichte vom kleinen Häuptling helfende Hand, der stets wusste, was man bei Rauch und Feuer tun muss. Außerdem war der Brandschutzaufklärer Marc Bornhage mit weiteren Feuerwehrleuten vor Ort, um auf ihre Arbeit aufmerksam zu machen.

Mark Bornhage (links) und Alexandra Emde stellten das neue Fahrzeug der Kasseler Brandschutzerziehung vor. Ein solches soll auch nach Hofgeismar kommen.

Post kam mit der Feuerwehr

Sie stellten einen Gerätewagen zur Brandschutzaufklärung vor, der bald auch in und um Hofgeismar unterwegs sein wird. In diesem Fahrzeug wurden zudem Karten und Briefe, die an diesem Tag versandt werden sollten, transportiert. Dieser besondere Transport bedeutete für Sammler eine Aufwertung der Briefbelege.

Ulrich Reinhardt ist übrigens schon dabei, die nächste Märchenposta zu planen. Dann werde es um das Thema Musik gehen und sicher eine schöne Marke geben, wo eine der Hofgeismarer Orgeln abgebildet ist. (Tanja Temme)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.