Bürgermeisterwahlen im Kreisteil Hofgeismar

Torben Busse siegt in Hofgeismar gegen Amtsinhaber Markus Mannsbarth

Torben Busse mit Ehefrau Sabrina
+
Der Moment des Erfolgs: Torben Busse mit Ehefrau Sabrina, als das Wahlergebnis feststeht. Er wird neuer Bürgermeister in Hofgeismar.

Torben Busse (CDU) hat sich bei der Bürgermeisterwahl in Hofgeismar gegen Amtsinhaber Markus Mannsbarth durchgesetzt - und das mit mehr als zehn Prozentpunkten Vorsprung.

Kreisteil Hofgeismar - Fred Dettmar bleibt Bürgermeister in Reinhardshagen, ebenso wie Maik Mackwitz in Calden. In Wesertal wurde Cornelius Turrey gewählt.

Hofgeismar

Unterlegener Kandidat: Markus Mannsbarth (SPD)

Hier setzte sich Herausforderer Torben Busse (CDU) mit 55,54 Prozent gegen Amtsinhaber Markus Mannsbarth (SPD) durch, der auf 44,46 Prozent kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,38 Prozent. Mannsbarth hatte sich bei der Wahl 2014 klar durchgesetzt. Mit 56,4 Prozent siegte er im ersten Wahlgang. Sein Kontrahent Gotthard Brand (CDU) erzielte damals 22,9 Prozent, Jürgen Knauf (WSD) 20,7 Prozent. Mannsbarth hat damit die Nachfolge von Heinrich Sattler (CDU) angetreten, der als langjähriger Bürgermeister nicht mehr zur Wahl angetreten war.

Wird Bürgermeister in Hofgeismar: Torben Busse (CDU)

Sein Kontrahent Torben Busse ist kommunalpolitisch erfahren, er war in der Dornröschenstadt unter anderem Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung.

Reinhardshagen

Bleibt Bürgermeister in Reinhardshagen: Fred Dettmar.

Zwei Kandidaten hatten die Wähler in Reinhardshagen zur Auswahl. Amtsinhaber Fred Dettmar (58) setzte sich mit 85,33 Prozent gegen Jutta Schauer (CDU) durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,52 Prozent. Dettmar bewarb sich zum dritten Mal um eine Amtszeit. Bei der ersten Wahl hatte er sich 2008 mit 57,6 Prozent der Stimmen gegen seinen Mitbewerber Wolfgang Hodan (SPD) durchgesetzt. Die UWG hatte damit erstmals seit dem Gemeindezusammenschluss 1970 den Chefsessel in Reinhardshagen inne. Sechs Jahre später wurde Dettmar ohne Gegenkandidat mit 85,9 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

Unterlegene Kandidatin in Reinhardshagen: Jutta Schauer.

Für die Wahl am 1. November präsentierte die CDU den Wählern eine Alternative zu Dettmar: Jutta Schauer (59), die dem Gemeindevorstand angehört.

Calden

Bleibt Bürgermeister in Calden: Maik Mackewitz.

Amtsinhaber Maik Mackewitz (53) ist erneut zum Bürgemerister von Calden gewählt worden. 85,85 Prozent der Wähler stimmten für ihn. Die Wahlbeteiligung lag bei 39,08 Prozent. Mackewitz ging in Calden als parteiloser Kandidat alleine ins Rennen. Das war bei der Wahl 2014 noch anders. Damals kam es zu einer Stichwahl, in der sich der Berufssoldat mit 53,8 Prozent gegen den damaligen Amtsinhaber Andreas Dinges durchsetzte, der zuvor 18 Jahren den Posten des Bürgermeisters im Caldener Rathaus innehatte. Mackewitz hat seine erneute Kandidatur im März dieses Jahres verkündet. SPD, CDU und Freie Wähler lobten die Arbeit des Bürgermeisters und verzichteten auf die Aufstellung eines Gegenkandidaten.

Wesertal

Wird Bürgermeister in Wesertal: Cornelius Turrey

Einzelbewerber Cornelius Turrey (SPD) ist in Wesertal mit 73,60 Prozent Ja-Stimmen zum Bürgermeister gewählt worden. Die Wahlbeteiligung lag bei 41,82 Prozent. Die Wahl in der durch Fusion von Wahlsburg und Oberweser neu entstandenen Gemeinde Wesertal war diesmal eine Besonderheit: Hier gibt es derzeit offiziell gar keinen Bürgermeister, sondern nur einen vom Land Hessen mit der Wahrnehmung der Aufgaben eines Bürgermeisters Beauftragten. Das ist zweckmäßigerweise der bisherige Bürgermeister von Oberweser, Cornelius Turrey, geworden, nachdem der Bürgermeister von Wahlsburg, Jörg-Otto Quentin, bereits vor über einem Jahr in den Ruhestand gegangen ist und er für die restlichen Monate der Existenz von Wahlsburg durch den Ersten Beigeordneten vertreten wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.