Spritpreise im Kreisteil Hofgeismar sind gering wie lange nicht

Freude über günstiges Benzin: Niklaas Rittmeyer aus Hofgeismar hat seinen Pkw deshalb gleich vollgetankt. Viele Autofahrer schauen in den Abendstunden gerne mal bei der Hofgeismarer Esso-Tankstelle vorbei, da der Preis dann meist am günstigsten ist. Foto: Temme

Kreisteil Hofgeismar. Autofahrer, die eine Tankstelle in der Region anfahren, haben im Moment Grund zur Freude: Die Benzinpreise sind so günstig wie lange nicht mehr. Das könnte im neuen Jahr so bleiben.

„Die Kunden tanken jetzt besser gelaunt“, sagt Holger Joswig, Inhaber der Esso-Tankstelle in Hofgeismar.

Am Dienstag, 30. Dezember, lag der Preis für einen Liter Super im Kreisteil durchschnittlich bei 1,26 Euro. Diesel kratzt an der Ein-Euro-Marke, an einer Tankstelle in Oberweser kostete der Liter an diesem Tag 99 Cent. In den vorherigen Tagen ging der Diesel-Preis sogar bis auf 98 Cent runter, sagt Helga Bräutigam von der Agip-Tankstelle in Immenhausen.

„Von den Autofahrern werden die günstigen Preise aber noch gar nicht richtig wahrgenommen“, sagt die Mitarbeiterin. Viele hätten im Moment Urlaub oder blieben zuhause. Deshalb würde sie noch nicht merken, dass die niedrigen Benzin-Preise mehr Kunden an die Tankstelle locken. „Es ist in diesen Tagen eher ruhig.“

2015 lagen die Sprit-Preise deutlich unter denen des Vorjahres. Der Preis für einen Liter Super-E10 sank nach Angaben des Mineralölwirtschaftsverband von durchschnittlich 1,48 Euro im Jahr 2014 auf 1,36 Euro. Diesel kostete 18 Cent weniger als im Vorjahr. Gerade in der zweiten Jahreshälfte sind die Preise noch einmal deutlich gesunken - im Sommer kostete der Liter Super noch mehr als 1,40 Euro.

Im neuen Jahr, wenn die Urlaubszeit vorbei ist, erwartet Helga Bräutigam einen größeren Ansturm auf die Tankstelle. „Ich habe das Gefühl, dass der Sprit auch dann günstig bleiben wird.“ Genaue Angaben dazu kann sie aber nicht machen, da sich die Tankstelle nach den Preisen richten muss, die den Angestellten mitgeteilt werden. Prognosen bekommen sie nicht. Aber auch Holger Joswig von der Esso-Tankstelle ist optimistisch. Er schätzt, dass die Preise im neuen Jahr nicht zunehmen, sondern „mindestens gleich bleiben.“

Die Opec, das Kartell vieler Staaten, die Erdöl exportieren, geht in ihrem aktuellen Ausblick davon aus, dass der Ölpreis in den kommenden Jahren weiter fällt. Auch die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs sagt voraus, dass das Öl günstiger wird. Andere Banken, wie die Commerzbank, widersprechen der Voraussage aber und sehen eher einen Anstieg kommen.

Es bleibt also ein Poker-Spiel, wann man die Tankstellen in der Region anfahren sollte, um möglichst günstig zu tanken. Helga Bräutigam gibt den Tipp: „Abends ist es am günstigsten.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.