1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Spritpreise sinken unter zwei Euro

Erstellt:

Von: Hanna Maiterth

Kommentare

Unter einem blau-weißen Tankstelledach stehen nebeneinander fünf Autos an den Zapfsäulen, dahinter warten weitere.
Die Zapfsäulen der Aral-Tankstelle an der B 83 bei Hofgeismar waren am Vormittag heiß begehrt. Am Nachmittag war sie dann geschlossen. Es habe eine bereits länger geplante Systemumstellung gegeben, heißt es. © Hanna Maiterth

Wegen gesunkener Spritpreise herrschte am Morgen des 1. Juni an vielen Tankstellen im Kreisteil Hofgeismar stärkerer Andrang als sonst.

Kreisteil Hofgeismar. Die Preise für den Sprit sind gefallen. „Wir haben deutlich mehr Betrieb“, berichtet Holger Joswig, Mitinhaber der Esso-Tankstelle in Hofgeismar, am Mittwoch. Mit dem 1. Juni führte die Bundesregierung deutschlandweit den Tankrabatt ein, der die Autofahrer entlasten soll. Im Kreisteil Hofgeismar schwankten die Literpreise je nach Tageszeit zwischen 1,84 und zwei Euro für Diesel und 1,76 und 1,99 Euro für Super.Der Rabatt ist Teil eines Entlastungspakets, das die Bundesregierung im März auf den Weg brachte, nachdem die Preise für Diesel und Benzin ihren Höchststand erreichten. Dazu gehört auch das 9-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr.

Mehr los als sonst

An den Zapfsäulen der Esso-Tankstelle an der Neuen Straße herrschte entsprechend reger Betrieb, bestätigt Joswig. Und damit war die Tankstelle in der Hofgeismarer Innenstadt nicht alleine. Ähnliches berichteten auch die Mitarbeiter der Aral-Tankstelle an der Bundesstraße 83 bei Hofgeismar. Am Morgen sei mehr losgewesen als sonst. Am Nachmittag hatte die Tankstelle dann allerdings geschlossen. Das habe aber nichts mit den Spritpreisen zu tun, erklärt eine Mitarbeiterin auf Nachfrage. Es handele sich um eine länger geplante Systemumstellung. Mehr könne sie nicht sagen.

„Musste so oder so tanken“

Ob die Autofahrer extra den neuen Monat abgewartet hätten, um zu tanken? „Anders lässt sich der Andrang nicht erklären“, sagt Joswig. Auf direkte Nachfrage an jene, die ihre Autos mit neuem Kraftstoff versorgen, verneinen die meisten dies allerdings. Er hätte so oder so tanken müssen, erklärt ein Mann. Dass der Liter nun bis zu 30 Cent günstiger ist, nehmen scheinbar nur wenige Autofahrer wahr. „Als Rentnerin verbrauche ich sowieso nicht viel“, sagt eine Frau nur. Eine andere findet, am Ende mache die Vergünstigung auch nicht so viel aus.

Spritpreise sinken, Rohöl wird teurer

Das sieht Jürgen Klahold anders. Er ist zuständig für die Tankstellenbetreuung bei Knierim-Tankstellen. Eine davon befindet sich in Calden an der Holländischen Straße. „Die Preise sind massiv nach unten gegangen“, sagt Klahold. Zum Teil habe man noch teurer eingekauft und somit befände sich in den Tanks teurere Ware, bestätigt er auf Nachfrage. „Der Rabatt wird aber an die Verbraucher weitergegeben“, betont er und blickt dann auf die Rohölpreise. Denn während die Spritpreise nun sinken, ergänzt Jürgen Klahold, seien die Rohölpreise stark nach oben gegangen.

Kein direkter Kundenkontakt

Die niedrigsten Literpreise für Kraftstoff zahlten die Kunden in Hofgeismar an der SB-Tankstelle von Donig im Industriegebiet. Da die Autofahrer dort nur per Kundenkarte zahlen können, sei der direkte Kontakt nicht vorhanden, erklärt eine Mitarbeiterin vor Ort. Es sei daher schwer einzuschätzen, ob mehr Autos betankt wurden. Die zuständigen Ansprechpartner wollten sich nicht zum Tankrabatt äußern. (Hanna Maiterth)

Auch interessant

Kommentare