1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Verdacht auf Giftköder im Kreisteil: Hunde und Katzen im Auge behalten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tanja Temme

Kommentare

Zwei Frauen mit dem kleinen Hund „Louis“, der möglicherweise vergiftete Salami gefressen hatte.
Eine Mini-Salami hatte der kleine „Louis“ vor Kurzem gefressen und war mehrere Tage krank. Frauchen Bianca Reissner (links) und Hundetagesmutter Irmgard Croll sind erleichtert, dass sonst nichts passiert ist. © Tanja Temme

Wieder einmal scheinen Hundehasser im Kreisteil Hofgeismar ihr Unwesen zu treiben: Zwei Hunde erlitten vor Kurzem Vergiftungserscheinungen.

Kreisteil Hofgeismar – Die Tiere überlebten den Verzehr von möglicherweise präparierter Salami. In Bad Karlshafen wurden zwei tote Katzen gefunden. Hätte Alexander Gisik nicht so schnell gehandelt, lebte sein Deutsch-Drahthaar-Rüde heute wahrscheinlich nicht. Beim Spaziergang in der Feldgemarkung oberhalb des Hofgeismarer Krankenhauses beobachtete er, wie sein Hund Lord etwas im Gras erschnüffelte und fraß.

Sofort eingegriffen

„Als ich das sah, habe ich sofort eingegriffen, ihm das Maul geöffnet und den Rest herausgeholt“, berichtet Gisik. Allerdings nicht alles, denn einen Teil der versteckten Wurst hatte der Jagdhund schon geschluckt. „Das hatte jemand bewusst dort für die Hundenase platziert“, ist sich der Jäger sicher. Die Salami sei gut in einem Grasbüschel versteckt gewesen. Gisik ist sich sicher, dass es sich um einen Giftköder gehandelt hat, denn eine Seite der Wurst sei mit einer dunklen Paste benetzt gewesen.

Alexander Gisik mit seinem Deutsch-Drahthaar-Rüden Lord. Auch der Rüde hat vermutlich vergiftete Wurst gefressen.
Hundehalter aufgepasst: Alexander Gisik ist froh, dass es seinem Deutsch-Drahthaar-Rüden Lord wieder gut geht. Oberhalb des Hofgeismarer Krankenhauses nahm der Hunde wahrscheinlich Gift auf. © Tanja Temme

Weil unklar war, ob „Lord“ in Gefahr war, suchte er mit dem Hund umgehend einen Tierarzt auf. Eine Entscheidung, die sich im Nachhinein als richtig erwies: „Das Erbrochene wurde von der Tierärztin als ungewöhnlich eingestuft. Außerdem war mein Hund noch tagelang krank.“ Da Rattengift zeitversetzt wirkt und nicht ausgeschlossen werden konnte, bekam der Vierbeiner dagegen noch einige Tage ein Medikament.

Warnung kam per Telefon

Ähnliche Erfahrungen musste auch Bianca Reissner mit ihrem kleinen Golden Doodle „Louis“ machen: „Als wir Gassigehen im Feld waren, hatte Louis eine Minisalami im Maul“, erzählt die Caldenerin. Geistesgegenwärtig hatte auch sie ihrem Schützling die Salami schnellstmöglich aus dem Maul geholt. „Ich fand das ungewöhnlich, habe mir aber noch keine Sorgen gemacht“, erzählt sie.

Erst als am Abend eine Mitteilung auf ihrem Telefon auftauchte, dass an der Lindenallee bei Schloss Wilhelmsthal Giftköder für Hunde ausgelegt worden seien, war sie beunruhigt. Da der Hund nachts seinen gesamten Mageninhalt erbrach und das auch am Folgetag so blieb, vermutet Reissner, dass „Louis“ Gift abgekommen haben könnte. „Bei uns in Calden sind im vergangenen halben Jahr drei Hunde plötzlich gestorben“, sagt sie. Vermutlich sei dort schon länger ein Hundehasser unterwegs.

Zwei tote Katzen in Helmarshausen

In Helmarshausen wurden zwei Katzen tot aufgefunden, möglicherweise ebenfalls vergiftet. „Als ich die erste tot fand, war sie schon steif“, berichtete die Tierfreundin, die anonym bleiben möchte. Ihre zweite Katze lebte noch, als sie es entdeckte.

Dennoch kam die Hilfe zu spät, auch der Tierarzt konnte sie nicht mehr retten. Wie die Frau mitteilte, habe man im Magen der Katze eine Substanz gefunden. Deshalb will sie das Tier obduzieren lassen.

Sowohl die Helmarshäuserin als auch der Hofgeismarer Hundebesitzer haben Anzeige bei der Polizei in Hofgeismar erstattet. (Tanja Temme)

Mögliche Giftköder der Polizei melden

Die Polizei rät, ungewöhnliche Entdeckungen (Salamischeiben im Gras) zu melden. Zeigt ein Tier Vergiftungserscheinungen, sollte Strafanzeige gestellt werden. Bei Verdacht auf Giftköder sollte eine Probe gesichert werden, damit die Polizei sie untersuchen kann. In letzter Zeit gab es bei der Hofgeismarer Polizei nur die erwähnten Anzeigen.

Auch interessant

Kommentare