Neue Serie: Blick hinter die Kulissen des Tierparks

Tierpark Sababurg: Exmoor-Ponys sind Nachfahren eiszeitlicher Urwildpferde

Zwei Generationen Exmoor: Stute Freya und ihr am 23. Mai geborenes Fohlen Katniss. Fotos:  Hoffmann

Der Tierpark Sababurg ist eine der großen Attraktionen im Landkreis. In der Serie „Tierisch erfolgreich“ stellen wir die Tiere des Parks vor. Diesmal: die Exmoor-Ponys.

Sababurg. Jasper ist ganz schön frech. Und Hunger hat er, sonst würde er wohl kaum genüsslich am Hemd eines Besuchers rumknabbern und sich kurz darauf noch mit seinen kräftigen Zähnen an einer Kamera zu schaffen machen. Gemeinsam mit Tierpflegerin Sandy Rödde geht es heute zu den Exmoor-Ponys im Tierpark Sababurg, die kleinen putzigen Pferdchen, die seit 1973 zu Füßen der Sababurg leben und sich dort offensichtlich pudelwohl fühlen.

Über Nachwuchs jedenfalls können sich die „Stinker“, wie Rödde sie liebevoll nennt, auch im hiesigen Tierpark nicht beklagen. Allein in diesem Jahr haben hier mit Katniss, Klara, Knox und Kieran vier Fohlen das Licht der Welt erblickt. Sie sind noch nicht so frech wie der einjährige Jasper, tapern ganz vorsichtig hinter ihren Müttern Freya, Hasselburg, Glücksburg und Gwen über die saftige, 14 Hektar große Weide, die sie sich im Urwildpark mit den Wisenten und Dybowskihirschen teilen.

Lesen Sie auch:

HNA-Mitarbeiter arbeitete einen Tag im Tierpark Sababurg

Geduldig schauen sie zu, wie Pony-Pflegerin Rödde die neun Großen zum Frühstück in ihre Boxen bittet. „Eigentlich brauchen sie nichts, denn sie finden draußen genug Gräser und Kräuter, wir nutzen das aber, um regelmäßig aus der Nähe zu schauen, ob mit ihnen alles in Ordnung ist“, erklärt die junge Frau, während sie aus einem Eimer ein paar Hände voll Hafer in die Futtertröge rieseln lässt. „Für die Exmoors ist das ein leckerer Snack, ungefähr so, wie für uns Menschen ein Stück Schokolade.“ Genüsslich lassen die es sich schmecken, sind dabei ganz ruhig, was die ursprünglich im unwirtlichen Exmoor in Südwestengland lebenden „Keltenponys“ auszeichnet. „Sie sind herrlich englisch“, sagt Rödde, „sehr nett und freundlich, sie denken nach, bevor sie etwas tun, sind keine Rowdies und würden niemals einfach zutreten.“

„Very british“ ist auch ihre Wachsjacke, ein zweilagiges, dichtes Winterfell, das sie in der kalten Jahreszeit vor Regen und Schnee schützt. „Die innere Lage aus weichen, wolligen Haaren wärmt, die äußere Lage aus langen, fettigen Haaren lässt wie eine englische Wachsjacke die Nässe abperlen“, erklärt Rödde, die die Exmoore zu ihren Lieblingsbewohnern im Tierpark zählt.

HNA-Tierparkserie: Besuch bei Exmoor-Ponys

Besonders hat es ihr der 1998 geborene Ernie angetan, das älteste männliche Pony im Stall. Ernie aber hat es nicht immer leicht, sich in der Ponyfamilie durchzusetzen. „Man denkt ja immer, dass die Männer das Sagen haben, aber so ist das natürlich nicht, auch bei den Pferden nicht“, sagt Rödde lachend. „Ernie ist da, sieht schön aus und wirkt auch imposant, wo es lang geht, das sagen aber die alten Stuten.“ Ob die auch mit Jasper ein leichtes Spiel haben werden, bleibt abzuwarten, mit seinen 14 Monaten jedenfalls ist er ganz schön frech.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.