Seltener Vorfall

Tragödie im Tierpark Sababurg: Fohlen vor den Augen der Besucher getötet

Exmoor-Ponys im Tierpark Sababurg: In der bei den Zuschauern beliebten Herde (hier ein Archivbild) ereignete sich am Sonntag der tödliche Vorfall mit einem jungen Fohlen.
+
Exmoor-Ponys im Tierpark Sababurg: In der bei den Zuschauern beliebten Herde (hier ein Archivbild) ereignete sich am Sonntag der tödliche Vorfall mit einem jungen Fohlen.

Im Tierpark Sababurg im Kreis Kassel hat ein Hengst ein gerade erst geborenes Fohlen getötet - und das vor den Augen der Besucher.

  • Tragischer Vorfall im Tierpark Sababurg.
  • Ein Hengst hat gerade erst geborenes Fohlen getötet.
  • Die Tragödie im Tierpark geschah direkt vor den Augen der Besucher.

Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen und endlich wieder Zugang zum Tierpark Sababurg im Kreis Kassel: Die Maueranlage unter dem Dornröschenschloss erlebte am Sonntag (17.05.2020) einen Ansturm. Gezählt wurden mehr als 4500 Besucher. Getrübt wurde die Freude durch einen tragischen Vorfall, den viele Besucher miterleben mussten: Ein Fohlen starb durch den Angriff eines Hengstes.

Die Tiertragödie spielte sich unweit des Eingangs ab. Auf der Weide der Exmoor-Ponys, angrenzend an die große Eichenallee, schleuderte ein Hengst unter den Augen der Parkbesucher ein frisch geborenes Fohlen wiederholt durch die Luft und warf es mit voller Wucht wieder zu Boden. Der Vorfall zog sich über mehrere Minuten hin. Die Menschen reagierten mit Entsetzen. Betroffen waren von dem Erlebnis gerade auch viele junge Familien. Manche Kinder fingen an zu weinen.

Tragödie im Tierpark Sababurg: Hengst tötet Fohlen - Vorfall passiert in der Natur äußerst selten

Uwe Pietsch, beim Kreis Leiter des Eigenbetriebs Jugend- und Freizeiteinrichtungen, zu dem der Tierpark gehört, äußerte gestern gegenüber der HNA sein großes Bedauern, dass die Besucher das Geschehen miterleben mussten. Von dem frisch geborenen Fohlen hätten die Tierpfleger noch gar keine Kenntnis gehabt. Von einer möglichen „Verkettung unglücklicher Umstände“ sprach auf HNA-Anfrage Prof. Dr. Rainer Willmann, Zoologe an der Universität Göttingen. 

Einen solchen Vorfall, dass ein Hengst ein Fohlen tötet, nannte er äußerst selten. So etwas habe er erst ein einziges Mal persönlich erlebt. Als Ursache könnte angenommen werden, dass die Sozialstruktur in der Herde, etwa durch erst in jüngerer Vergangenheit dazugekommene Tiere, durcheinandergeraten sei und dies zu einem Fehlverhalten von Hengst oder Stute geführt habe. 

Uwe Pietsch erklärte: „Wir sind jetzt sensibilisiert und werden ein waches Auge auf die Herde haben.“ Im Tierpark Sababurg werden noch weitere Fohlen erwartet – nicht nur bei den Exmoor-Ponys.

Tierpark Sababurg (Kreis Kassel): Einschränkungen wegen Corona - Gedränge an Engstellen

Was die wegen der Corona-Krise gebotenen Abstandsregeln im Tierpark Sababurg anging, war ein ausgeklügeltes Zutrittssystem an den Eingängen zwar darauf ausgelegt, die Besucher vor den Kassen auf Distanz zu halten. Hinweistafeln und Abstandsmarkierungen am Boden fanden allerdings nicht immer die erbetene Beachtung. 

Gedränge innerhalb des Tierparks führte, insbesondere an Engstellen, zu Schwierigkeiten bei der Distanzwahrung. Zu beobachten waren vor allem Gruppen, die über die komplette Breite von Wegen nebeneinander schlenderten und so ein Vorbeigehen nur in direkter Nähe zuließen. Positiv fielen dagegen picknickende Familien an abgelegenen Stellen auf.

Von Dorina Binienda-Beer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.