Ein Tag als Tierpfleger

Unterwegs mit einer Tierpflegerin im Tierpark Sababurg

+
Alles dabei: Tierpflegerin Lena Waldeck hat Futter, Wasser, Besen und Eimer für ihre Tiere auf der Ladefläche.

Wie sieht der Arbeitstag einer Tierpflegerin im Tierpark Sababurg aus? Um das herauszufinden, haben wir Lena Waldeck einen Tag bei der Arbeit begleitet. 

Um sieben Uhr ist es noch dunkel im Tierpark Sababurg. In der Futterküche herrscht aber schon reges Treiben. Hier ist auch Lena Waldeck anzutreffen. Die 30-Jährige aus Mariendorf ist Tierpflegerin. Ihr Revier ist der Urwildpark.

Nachdem Obst und Gemüse zurechtgeschnitten und der Wagen beladen ist, geht es los. Erste Station auf ihrer Route am Vormittag sind die Wildschweine. Und das wissen die genau. Sie grunzen und quieken Waldecks Wagen entgegen und laufen neben ihm her, als die Pflegerin den Weg an ihrem Gehege bis zur Futterstelle entlang fährt. Beim Füttern muss Waldeck im Gerangel auf ihre Beine achten, denn „die Zähne sind gefährlich“, sagt sie. Wenn die Schweinchen glücklich schmatzen, fällt das Zählen leichter. Alle da. Alle gesund.

Tierpark Sababurg: Wisenten warten in Einzelboxen auf ihr Frühstück 

Weiter geht es zu den Wisenten. Hier kann Waldeck nicht mehr das Gehege betreten. Die mächtigen Tiere sind ihrer inneren Uhr folgend aus ihrem weitläufigen Gehege in Einzelboxen aus kräftigen Balken marschiert und warten dort auf ihr Frühstück. An jeder Box kann von außen mit schweren Ketten ein Gitter herabgelassen werden, falls ein Tier für den Arzt von der Herde getrennt werden muss. „Das üben wir auch, damit sie die Situation kennen“, sagt Waldeck.

In der Küche wird das Futter vorbereitet.

Bei den Maralen, den asiatischen Rothirschen, wartet gerade jemand auf den Tierarzt: Lidena kann nicht gut mit dem linken Bein auftreten. Das hindert sie aber nicht daran, interessiert der Reinigungsaktion des Geheges zuzusehen. Ihr Sohn kann es kaum erwarten, dass Waldeck fertig wird. Denn wenn alles sauber ist, gibt es Frühstück.

Aufgaben als Tierpflegerin im Tierpark Sababurg: Tiere zählen, Gehege reinigen, füttern 

So geht es weiter von Gehege zu Gehege: Tiere zählen, Gesundheitskontrolle, Gehege reinigen, Füttern. Alle warten sie auf ihr Frühstück, die Rentiere, Damhirsche, Elche, Wölfe, Leineschafe, weiße Damhirsche, Rothirsche, ungarische Steppenrinder, Przewalzki Pferde, Dybowskihirsche und Wapitis. Natürlich hat auch eine Tierpflegerin ihre Lieblinge: Elchkuh Greta, Rentierbulle Tjorre und Rothirsch Babsi sind besonders zutraulich und Lena Waldeck deshalb ans Herz gewachsen.

Bei der Runde durch den Park zählt Waldeck an jedem ihrer Gehege die Tiere.

Seit 2014 arbeitet die 30-Jährige im Tierpark. Nach der Schule, 2010, habe sie sich für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) an der Sababurg entschieden, so seien die meisten ihrer Kollegen zu ihrem Beruf gekommen. Danach machte sie eine Ausbildung zur Tierarzthelferin. Diese Kenntnisse seien im Arbeitsalltag noch heute sehr hilfreich. „Aber ich wollte wieder zurück in den Park“, sagt Waldeck. Und so schloss sie eine Ausbildung zur Tierpflegerin im Tierpark Sababurg an und übernahm im Anschluss die Verantwortung für ihr heutiges Revier.

Tierpark Sababurg: Mittagessen mit 15 anderen Tierpflegern 

Nach der ersten Runde am Vormittag trifft sich Waldeck in der Stube mit ihren Kollegen zum Mittagessen. 15 Tierpfleger sind zur Zeit im Park angestellt, darunter vier Auszubildende. Sie tauschen sich untereinander aus – über den Zustand der Tiere, Futterbestellungen, anliegende Reparaturarbeiten.

Ausmisten gehört zum Beruf der Tierpflegerin dazu. 

Am Nachmittag geht es dann weiter: Heu und Stroh auffüllen, Zäune reparieren, Rasen mähen, Laub schneiden. Einige Tiere erhalten eine zweite Mahlzeit. In ihrem Revier gibt es keine Schaufütterungen. Aber an manchen Tagen nimmt sie Gäste mit, die einen Tag als Tierpfleger verbringen wollen. Um 16 Uhr hat Lena Waldeck Feierabend. Am nächsten Tag geht es dann wieder von vorne los. Und Waldeck macht sich in aller Frühe auf den Weg durch den Reinhardswald, um viele Stunden vor Eröffnung des Parks die Tiere zu versorgen.

Freiwilliges Ökologisches Jahr und Tag als Tierpfleger

Der Tierpark Sababurg hat ab sofort freie Stellen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zu vergeben. 

Wer einen Tag als Tierpfleger erleben will, kann das im Tierpark buchen. Kosten: 95 Euro pro Person, 169 Euro für zwei Personen, ab 12 Jahren möglich. Die Teilnehmer helfen bei der Pflege und bei Schaufütterungen. 

Kontakt: Tel. 0 56 71/7 66 49 90, E-Mail info@tierpark-sababurg.de

Im Tierpark Sababurg kann man unter anderem Pinguine beobachten. Wir haben uns angeschaut, wie die Tiere dort im Sommer leben - sich im Wasser abkühlen und das Sonnenbad genießen.

Fotos: Unterwegs mit einer Tierpflegerin im Tierpark Sababurg

neu, Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Susanne Löbel, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Susanne Löbel, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking
Tierpark Sababurg, Lena Waldeck, TierpflegerinFoto: Kim Henneking
Ein Tag im Tierpark Sababurg mit den Tierpflegerinnen Lena Waldeck im Urwildpark und Susanne Löbel im Kinderzoo.  © Kim Henneking

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.