320.000 Besucher im vergangenen Jahr

Tierpark will bald ohne Zuschuss auskommen

Vizelandrätin Susanne Selbert und Tierparkleiter Uwe Pietsch statten den Kattas einen Besuch ab. Foto: Temme

Sababurg. Der Besucherrekord im Tierpark Sababurg wirkt sich auf die finanzielle Situation aus: Im kommenden Jahr soll der Zuschussbedarf nur knapp 100.000 Euro betragen.

In den nächsten Jahren könnte er dann sogar kostendeckend arbeiten.

320.000 Besucher kamen im vergangenen Jahr in den Tierpark, 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Das spült auch deutlich mehr Geld in die Kasse, bestätigt Uwe Pietsch, Leiter des Eigenbetriebs Jugend- und Freizeiteinrichtungen des Landkreises Kassel. Dass der Tierpark nicht bereits im Plus ist, liege an den hohen Investitionen. 1,02 Millionen Euro wurden in den vergangenen Jahren in neue Attraktionen investiert.

Tierpark Sababurg imHNA-Regiowiki

„Durch die Besucherzahl hat sich die Einnahmesituation enorm verbessert“, erklärt Pietsch. Zudem arbeite man wirtschaftlich und versuche, „nachhaltige Projekte zu entwickeln“. Das bedeutet: „Wir versuchen Dinge so zu bauen, dass sie uns nicht so viel kosten.“

Wie sich das auswirkt, zeigen die vergangenen acht Jahre: Lag der Zuschussbedarf des Tierparks 2006 bei 750.000 Euro, fehlen für 2015 laut Plan nur 111.500 Euro - bei einem Budget von rund zwei Millionen Euro.

Wie gut es aussieht, zeigt auch ein Blick auf die Jahreskartenbesitzer: Deren Zahl hat sich von 2012 mit 15.000 auf 22.500 im vergangenen Jahr erhöht. (gör)

Mehr in der gedruckten Ausgabe

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.