Lkw-Unfall kostet fünf Wochen

Verzögerungen bei der Sanierung des Hofgeismarer Schwimmbades

Schwimmbad Bad am Park in Hofgeismar mit Baugerüst.
+
Problem: Trapezbleche wie diese im Vordergrund abgeladenen sorgen für Verzögerungen bei der Sanierung des Bad am Park in Hofgeismar.

Überraschungen gibt es bei Sanierungsarbeiten immer wieder. Dass sie aus dieser Richtung kommen, damit hatte die Stadt Hofgeismar nicht gerechnet.

Hofgeismar – Nachdem sich die Kosten im Laufe der Bauarbeiten wegen größerer Schäden von 1,9 auf 2,2 Millionen Euro erhöhten (wir berichteten), kam nun noch ein weiteres Problem mit der Bauteillieferung hinzu, das für eine Verzögerung der Fertigstellung und Wiedereröffnung sorgt, die eigentlich Anfang August stattfinden sollte.

Wie Hauptamtsleiter Wilfried Eckart von der Stadtverwaltung Hofgeismar auf Anfrage erläuterte, hatte der Lastwagen, der die Trapezbleche für die Dachhaut aus Holland anlieferte, unterwegs einen Unfall. Erst bei der Anlieferung in Hofgeismar wurde allerdings deutlich, dass ein Großteil der Bleche am Rand beschädigt worden war und nicht mehr eingebaut werden konnte. Die Stadt musste deshalb beim Hersteller eine Nachbestellung vornehmen. Die maßgefertigten Teile mussten neu hergestellt werden, was laut Eckart eine Verzögerung von fünf Wochen verursachte. Da die Gewerke aufeinander aufbauen und nicht beliebig in der Reihenfolge vertauscht werden können, kam es zu dieser gravierenden Verzögerung. Etliche Arbeiten, darunter die Isolierung und der Einbau der Lüftung, können erst erfolgen, wenn die Dachhaut durch die Trapezbleche wieder geschlossen ist. In dieser Woche traf eine neue Lieferung der Bleche ein.

Sanierung verzögert sich: Faulschäden am Holz werden ausgebessert

Gerüchte, dass Teile falsch eingebaut und wieder entfernt werden mussten und deshalb diese Verzögerung entstand, träfen nicht zu, stellte Eckart klar.

Anfang kommender Woche gebe es ein Treffen, bei dem der Bauzeitenplan mit den beteiligten Planern und Firmen neu abgestimmt werde. Voraussichtlich am Dienstag könne man einen neuen Zeitpunkt für die mögliche Wiedereröffnung des Bades angeben. Nach Abschluss der reinen Bauarbeiten sind noch Einstellarbeiten nötig und die derzeit trockenen Becken und die Technik müssen wieder mit Wasser gefüllt werden.

Bei der Sanierung werden Fäulnisschäden an den großen Holzbindern ausgebessert, die die Dachhaut tragen. Eine zu klein dimensionierte Lüftung in dem vor 20 Jahren eröffneten teilweise überdachten Bad hatte zu verstärktem Kondenswasser geführt, das zudem nicht richtig ablaufen konnte. Das sorgte für Faulschäden am Holz und das Chlor griff Metallteile und Verbindungen an. Die neuen Trapezbleche der Dachhaut sind jetzt beschichtet und sollen Chlor besser widerstehen. Die Dämmung wird durch Material ersetzt, das kein Wasser mehr aufnimmt. Auch der Rutschenturm muss erneuert werden. (Thomas Thiele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.