Kein Umtauschstress nach Feiertagen 

Viele Geschenke trafen den Geschmack: Ein Bummel durch Hofgeismar

+
Ein häufiges Problem: Ute Knierin (links) aus Grebenstein lässt sich in der Goldschmiede am Markt die Ringgröße anpassen. Geschäftsinhaberin Michaela Exler kennt ihre Kunden gut und kümmert sich gerne um deren Wünsche.

Hofgeismar. Manche Weihnachtsgeschenke sorgen für lange Gesichter und werden daher oft umgetauscht. Wir hörten uns in Hofgeismar um, ob das dieses Jahr wieder so war.

Es ist ruhig am ersten Tag nach dem Weihnachtstrubel im TV-Video-Laden von Jürgen Schmöle, aber das ist ein gutes Zeichen. Bisher kamen dieses Jahr keine Umtausch-Wünsche von Kunden an. „Für uns ist das gut“, sagt der Ladeninhaber. „Das bedeutet, die Leute wissen, was sie kaufen.“

Gezielte Suche

Vor allem Fernsehgeräte stünden auf der Wunschliste ganz oben und seien oft eine Entscheidung der ganzen Familie. „Da wird vorher abgesprochen, was gekauft wird“, sagt Schmöle. Auch Smartphones gehören zu den beliebtesten Geschenken. Hier äußerten die Kinder sehr genaue Wünsche, damit auch nichts Falsches unterm Tannenbaum landet.

Früher habe es mehr Umtäusche gegeben nach dem Weihnachtsfest. „Heute befassen sich die Kunden mehr damit, was sie kaufen und schauen sich das vorher im Internet genau an“, erklärt Schmöle.

Natürlich werde heutzutage auch viel im Internet bestellt, trotzdem sei er zufrieden mit dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft. „Die Kunden legen unter anderem Wert auf unseren Werkstattservice, deshalb kaufen sie auch bei uns ein.“

Seine Kunden wissen was sie wollen: Fernseher und Smartphones von Jürgen Schmöle sind zu Weihnachten besonders begehrt.

Wünsche kennen

Den Kunden und seine Wünsche kennen – das ist auch das Geheimnis der Goldschmiede am Markt. „Umtausche gibt es selten, wenn vier bis acht Geschenke zurückgegeben werden ist das schon viel“, sagt die Inhaberin Michaela Exler.

Es werde eher Schmuck zum Ändern der Größe zurück gebracht. „Gerade bei Ringen weiß man ja nie, an welchem Finger die Damen sie tragen wollen.“

Mit der Zeit lerne man auch den Geschmack der Stammkunden kennen, sagt Exler. So könne man den Männern in der Weihnachtszeit den ein oder anderen entscheidenden Tipp geben. Meistens wisse man auch, ob die ausgewählte Kette zur Dame passt oder ob sie bereits Schmuck in der Richtung hat.

Auch beim Herrenmode-Geschäft Eberhardt & Terbille haben die Hofgeismarer ihren Wunschzettel sehr genau geschrieben. „Heute gab es sehr wenige Umtäusche“, sagt Ladeninhaberin Karin Kranz, „viele kaufen sehr bewusst ein.“

Vor allem Frauen hätten ein gutes Gespür dafür, was den Geschmack ihrer Männer betrifft. „Viele Herren sind es gewöhnt, dass ihre Frauen für sie einkaufen und da die meisten Stammkunden sind, haben wir ihre Größen in Karteikarten parat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.