1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Viele Menschen in Hofgeismar tragen beim Einkaufen weiter einen Mund-Nasenschutz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marvin Hinrichsen

Kommentare

Aktuell mit Mund-Nasenschutz bei der Arbeit: Jenny Weigel, Mitarbeiterin im Rewe-Supermarkt Sven Schäfer in Hofgeismar.
Aktuell mit Mund-Nasenschutz bei der Arbeit: Jenny Weigel, Mitarbeiterin im Rewe-Supermarkt Sven Schäfer in Hofgeismar. © Marvin Hinrichsen

Die Maskenpflicht ist nun seit einer Woche entfallen. Doch ob Supermarkt, Bekleidungsgeschäft oder Kiosk: Viele Kunden tragen den Mund-Nasen-Schutz bei ihren Einkäufen weiterhin.

Hofgeismar – Es scheint fast so, als wäre die Maskenpflicht nicht aufgehoben worden. Die Menschen betreten fast ausschließlich mit FFP2-Maske die Läden.

Nur vereinzelte Kunden scheinen die Maske aus ihrem Einkaufsalltag bereits verbannt zu haben. Verwunderlich, da am Anfang der Pandemie die Maske von einigen als störend empfunden wurde.

Die FFP2-Maske bleibt der Begleiter im Supermarkt

Die Kunden im Super 2000 in Hofgeismar sind fast nur mit Maske unterwegs. Der 15-jährige Noah Schwabe verspürt einen gewissen Gruppendruck. „Es setzen ja nach wie vor viele Menschen die Maske im Supermarkt auf“, sagt Schwabe. Es sei mittlerweile auch nicht mehr störend, die Maske zu tragen. Bis die Pandemie vollständig bekämpft sei, wolle er sie auch weiter tragen, kündigt Schwabe an.

Bei Lotto Wolsdorff tragen die Kunden überwiegend eine Maske, wenn sie den Kiosk betreten.„Es hat sich nichts geändert, die Kunden kommen überwiegend mit Mundschutz in den Laden. Aber wenn jemand ohne kommt, ist das auch vollkommen in Ordnung“, erklärt Mitarbeiterin Anke Schäfer-Kaufmann.

In Bezug auf die Corona-Regel war es nicht immer einfach, den Überblick behalten. Ein Blick in das Modegeschäft Nolte verrät, dass dort der Mund-Nasen-Schutz ebenfalls weiter genutzt wird. „Bei uns tragen 95 Prozent der Kunden die FFP2-Maske weiter“, berichtet Verkäuferin Mona Herbold.

Das Maske tragen ist zur Gewohnheit geworden

Die Kunden seien teilweise noch unsicher und fragten, ob sie die Maske aufsetzen müssten oder nicht. Für viele sei die Nutzung der Maske inzwischen so verankert, dass es schwer sei, von heute auf morgen auf sie zu verzichten.

Im Modegeschäft Nolte wird Maske getragen: Die Mitarbeiter Heidi Schindler und Mona Herbold im Geschäft.
Im Modegeschäft Nolte wird Maske getragen: Die Mitarbeiter Heidi Schindler und Mona Herbold im Geschäft. © Marvin Hinrichsen

Sophia Thöne, Kundin im Rewe-Supermarkt Sven Schäfer, führt einen weiteren Grund für das Tragen an. „Die Leute haben sich daran gewöhnt und man will ja auch nicht schief angeschaut werden, wenn man keinen Mundschutz trägt“, erklärt Thöne.

Die Rewe-Mitarbeiterin Jenny Weigel hat eine klare Meinung: Sie möchte sich gerne selber schützen und deshalb weiterhin nicht auf die FFP2-Maske verzichten. Dennoch sollte die Entscheidung jeder selber treffen, sagt sie. In den verschiedenen Geschäften und Supermärkten scheint es so, als wolle der Großteil der Kundschaft noch nicht auf den gewohnten Mund-Nasen-Schutz verzichten.

Es bleibt abzuwarten, wie lange die FFP2-Masken noch einen festen Bestandteil auf dem Weg zum Einkaufen darstellen. (Marvin Hinrichsen)

Auch interessant

Kommentare