Süßigkeiten vom ersten Tag an gefragt

Weihnachtsgeschäft: Umsatzstärkste Zeit beginnt

+
Marktleiter Manuel Fißmann zeigt sein Angebot: Süßigkeiten verkaufen sich vom ersten Tag an gut.

Hofgeismar. Für die Geschäfte beginnt jetzt die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Rentierdeko und Lebkuchen in den Regalen deuten es seit Tagen an. Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür.

Für einige Händler bedeute dies, dass nun bis zu 50 Prozent des Jahresumsatzes erzielt werden, so der Vorsitzende des Einzeilhandelverbandes Hessen-Nord, Martin Schüller.

Eigentlich beginnt das Weihnachtsgeschäft erst so richtig in der zweiten Novemberhälfte, aber einige Geschäfte fangen jetzt schon an. „Als Erstes werden immer Dekoartikel und Lebensmittel angeboten“, so Schüller weiter. Danach kämen Geschenke wie Spielzeug oder Elektronik. Stichtag dafür sei der Totensonntag.

Ob es sich bei den Geschäften um einen kleinen Spielzeugladen handele oder um eine Modekette, sei irrelevant. Selbst für Lebensmittelmärkte bedeute die Vorweihnachtszeit mehr Umsatz: „Alle profitieren davon“, sagt Schüller abschließend.

Verkäuferin bei „Ersting’s family“, Ursula Witzel bestätigt das. „Das Weihnachtsgeschäft hat bei uns in der zweiten Oktoberwoche begonnen. Wir bieten schon erste Dekoartikel an. Häufig werden die von Frauen gekauft. Die kümmern sich meistens um das Schmücken.“

Im Hofgeismarer Geschäft „Spieleparadies Meng“ wurden ebenfalls schon die ersten Artikel verkauft, aber so richtig habe das Weihnachtsgeschäft noch nicht begonnen. „Vor zehn, fünfzehn Jahren sah das noch anders aus, aber heutzutage geht es erst Ende Oktober los. Ausgestellt haben wir bisher auch nur die Adventskalender“, sagt Inhaber Andreas Meng. Für das Geschäft sei die Vorweihnachtszeit unverzichtbar, so Meng weiter: „Die letzten sechs oder sieben Wochen vor Weihnachten machen etwa ein Drittel des Jahresumsatzes aus. Ohne diese Einnahmen würden wir rote Zahlen schreiben.“

Bereits ab September hat Manuel Fißmann, Marktleiter vom Rewe-Markt in Hofgeismar, die ersten typischen Weihnachts- und Winterprodukte, wie Spekulatius oder Lebkuchen im Angebot: „Gefühlt geht das ja immer früher los. Es wird jedoch von den Kunden vom ersten Tag an gut angenommen. Es gibt zwar auch welche, die mit dem Kopf schütteln, wenn sie das sehen, aber die meisten greifen sofort zu. So als würden sie die Produkte vermissen.“

Von Markus Schäfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.