1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Kreis Kassel: Veranstalter planen ihre Weihnachtsmärkte

Erstellt:

Von: Bernd Schünemann

Kommentare

Trotz Energiekrise und Corona sollen in diesem Jahr die Märkte im Landkreis Kassel stattfinden. Dennoch sollen die Umstände berücksichtigt werden.

Kassel – Die HNA hat sich im Kreis Kassel nach den Planungen für die Weihnachtsmärkte erkundigt. Im Hofgeismarer Rathaus laufen die Vorbereitungen. Vor Corona fand der Markt am Rathaus an allen vier Adventswochenenden statt. In diesem Jahr beschränkt die Verwaltung den Markt auf das zweite und dritte Adventswochenende. Er soll freitags bis sonntags von 14 bis 19 Uhr geöffnet sein – aus Sicht der Stadt die größte Veränderung. Erstmals wird der Weihnachtsmarkt auf dem neugestalteten Marktplatz stattfinden.

Der Hofgeismarer Weihnachtsmarkt findet diesmal nur an zwei Wochenenden statt, Lichter werden reduziert.
Der Hofgeismarer Weihnachtsmarkt findet diesmal nur an zwei Wochenenden statt, Lichter werden reduziert. © Thomas Thiele

Heizpilze sind nicht erlaubt. Und das nicht nur wegen der Energieeinsparung, sondern auch wegen des Brandschutzes. Ohnehin habe es noch keine Anfragen wegen Heizpilzen gegeben. Eins geben die Organisatoren der Stadt den Standbetreibern mit auf den Weg: Sie sollten möglichst auf den Einsatz von Heizstrahlern verzichten – auch wenn das nicht einfach werde bei kühlen Temperaturen.

Weihnachtsmärkte im Kreis Kassel: In Hofgeismar soll die Weihnachtsbeleuchtung reduziert werden

Weihnachtsbeleuchtung gibt es in Hofgeismar nur dort, wo LEDs zum Einsatz kommen. Die Beleuchtungszeit wird stark reduziert. Ein Teil der Weihnachtsbeleuchtung wurde schon auf die energiearmen LED-Lampen umgestellt. In der Kerngemeinde Calden sorgt die Kirche nach zwei Jahren Coronapause wieder für ein kleines Angebot. Sie lädt am Nachmittag des ersten Adventsamtstags (26. November) zu Kaffee und Kuchen ein. Anschließend gibt es einen Adventsgottesdienst, danach wird an der Kirche gegrillt, sagt Pfarrer Frank Himmelmann.

In Immenhausen bereitet das Vereinskuratorium den Markt vor, der am zweiten Adventssamstag gegen Abend beginnt. Am Sonntag, 4. Dezember, beteiligen sich weitere Vereine. Die Stadt verzichtet auf Weihnachtsbeleuchtung und das Anstrahlen der Sehenswürdigkeiten. Die St.-Georg-Kirche soll nur an den Weihnachtstagen beleuchtet werden.

In Wolfhagen wird der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende stattfinden. Derzeit verlaufen die Planungen für das Weihnachtsvergnügen auf dem Marktplatz ganz normal, sagt Udo Runge von der Servicegemeinschaft Wolfhagen, die den Markt veranstaltet.
Der Hofgeismarer Weihnachtsmarkt findet diesmal nur an zwei Wochenenden statt, Lichter werden reduziert (siehe Bericht Seite 1). Archiv © Stadt Wolfhagen

„Wir planen am ersten Adventswochenende einen Weihnachtsmarkt und hoffen, dass das klappt“, sagt Zierenbergs Bürgermeister Rüdiger Germeroth. In Wolfhagen wird der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende stattfinden. Dort läuft die Planung gerade an, teilt die Servicegemeinschaft mit, die den Markt organisiert.

Aktuelle Coronaregeln

Die Corona-Verordnung in Hessen bittet darum, dass man in Gedrängesituationen eine Maske tragen solle. Sollte, wie es im Bundesinfektionsschutzgesetz heißt, eine „konkrete Gefahr für die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems oder der sonstigen Kritischen Infrastrukturen bestehen“, kann auch pauschal eine Maskenpflicht bei Veranstaltungen unter freiem Himmel eingeführt werden. Hessen kann auch durch Verordnungen Versammlungen weiter einschränken. (jru)

Adventszeit im Kreis Kassel: Im Altkreis Hofgeismar wird es bald besinnlich

Glühwein trinken, Lichterketten bestaunen, Schmeggewöhlerchen genießen und sich aufs Fest einstimmen. Das fiel zuletzt vielerorts der Pandemie zum Opfer. In wenigen Wochen wagen einige Veranstalter einen neuen Anlauf. Eine Übersicht über weitere bekannte Märkte in unserer Region.

Grebenstein

In Grebenstein heißt der Weihnachtsmarkt Nicolaimarkt und wird am zweiten Adventswochenende (3./4. Dezember) gefeiert. In diesem Jahr findet er nicht auf dem Marktplatz statt, sondern wird auf den Platz zwischen Zehntscheune und Kirche verlegt, heißt es im Grebensteiner Rathaus. Details werden noch festgelegt.

Liebenau

 In Liebenau organisiert die Vereinsgemeinschaft den Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende. Die Vorbereitungen laufen seit einigen Wochen. Am Samstag ist der Markt von 14 bis 22 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Liebenauer Magistrat hat beschlossen, dass in diesem Jahr in jedem Ortsteil nur ein beleuchteter Weihnachtsbaum aufgestellt werden soll.

Reinhardshagen

Der Gewerbeverein ist in Reinhardshagen für den Markt zuständig. Der Vorstand überlege, ob ein Markt organisiert werden könne, sagte Vorsitzender Ralf Corinth.

Trendelburg

Der Trendelburger „Lichterzauber“ findet am Samstag, 26. November, statt. Zwischen Rathaus und Burg in der Altstadt locken gemütliche Buden – in diesem Jahr zum neunten Mal. Von 14 Uhr bis 20 Uhr ist der Lichterzauber geöffnet. Wer gern Produkte ausstellen oder verkaufen will, kann sich bis zum 1. November im Trendelburger Rathaus melden.

Wesertal

Auch in diesem Jahr soll in Lippoldsberg am ersten Adventswochenende ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt stattfinden. Der wird auf dem Klosterhof aufgebaut. Die Organisatoren vom Verein Pro Märchenland kündigen dazu auch ein Rahmenprogramm an. Der Markt ist am Samstag, 26. November, von 15 bis 21 Uhr und am Sonntag, 27. November, von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Pro Märchenland sucht noch Helfer und Aussteller.

(Bernd Schünemann)

Ein weiteres Highlight der Adventszeit wird dieses Jahr in Kassel über die Bühne gehen. Dort findet am 11. Dezember im Auestadion das HNA-Weihnachtssingen statt.

Auch interessant

Kommentare