1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Windpark nimmt Gestalt an: Konzern Statkraft informiert Bürger über Planungsstand

Erstellt:

Von: Hanna Maiterth

Kommentare

Infoabend zum Windpark Rappenhagen: Statkraft hatte die Bürger zur mittlerweile dritten Infoveranstaltung geladen, die im „Haus des Gastes“ in Gieselwerder stattfand.
Infoabend zum Windpark Rappenhagen: Statkraft hatte die Bürger zur mittlerweile dritten Infoveranstaltung geladen, die im „Haus des Gastes“ in Gieselwerder stattfand. © Hanna Maiterth

Die Vorplanungen für den Windpark Rappenhagen auf den Gemarkungen der Gemeinden Wesertal und Uslar sind abgeschlossen. Was das genau heißt, darüber informierte die dritte Bürgerveranstaltung.

Gieselwerder - Über den aktuellen Stand berichtete Nicole Dreschmann, Mitarbeiterin des Energiekonzerns Statkraft. Es war die inzwischen dritte Veranstaltung, die der norwegische Konzern begleitend zu den Planungen des Windparks veranstaltete.

Gut 50 Besucher zog es dafür am Donnerstagabend nach Gieselwerder in das „Haus des Gastes“. Darunter auch Mitarbeiter des Artenschutzbüros „Ecoda“, von Hessenforst und dem Regierungspräsidium sowie Mitglieder der „Bürgerenergie-Genossenschaft Kassel & Söhre“, die den Besuchern der Veranstaltung an ihren Ständen Rede und Antwort zu Fragen um Naturschutzgutachten, Bürgerbeteiligung und zum Planungsgebiet standen.

Zu Beginn ging es jedoch zunächst darum, was seit der letzten Informationsveranstaltung im September 2021 passiert ist. So hätten die Untersuchungen vor allem bestätigt, dass der Standort im Wald zwischen Oedelsheim und Arenborn geeignet sei, erklärte Dreschmann, die den krankheitsbedingt ausgefallenen Projektleiter Markus Schoppmann vertrat.

Unter den Anwesenden waren viele Arten- und Naturschützer

Das Regierungspräsidium Kassel hatte das Gebiet bereits vor fünf Jahren als eines von 169 Vorranggebieten für Windenergie ausgewiesen. Die Planungen, so die Statkraft-Mitarbeiterin, stünden im Einklang mit Arten- und Naturschutz und zum anderen bestätigten Windmessungen die erwartete Leistung der Stromproduktion. „Sechs Windenergieanlagen sind geplant.“

Das Gebiet mit den Anlagen habe dabei zu den beiden nächsten Orten jeweils einen Kilometer Abstand. Eine der Anlagen, in der Nähe der Föhrenbach-Quelle, sei aufgrund von Uneinigkeit mit Hessen Forst verlegt worden. Laut Plan weiter von der Quelle weg und näher zum Weg hin.

Seit Anfang 2021 finden in dem Gebiet zudem Untersuchungen zum Arten- und Naturschutz statt. Vorkommende Brut-, Zug- und Rastvögel sowie Fledermäuse seien von der Artenschutzbehörde Ecoda beobachtet worden. Es sei aber „kein Brutplatz einer kollisions-gefährdeten Vogelart“ entdeckt worden. Einbezogen worden seien dabei auch die Flugbewegungen eines Rotmilan-Brutpaares, das in der Nähe lebt.

Frank Sendt aus Lippoldsberg informierte sich bei Justus Hillebrecht von Hessen Forst. Ihn trieb eine konkrete Frage zu der Veranstaltung. Wie viel Wärme erzeugt eine Windkraftanlage? Die Antwort will Statkraft nachliefern.
Frank Sendt aus Lippoldsberg informierte sich bei Justus Hillebrecht von Hessen Forst. Ihn trieb eine konkrete Frage zu der Veranstaltung. Wie viel Wärme erzeugt eine Windkraftanlage? Die Antwort will Statkraft nachliefern. ©  Hanna Maiterth

Der Bau des Windparks ist für 2027 geplant

Weiterhin wurden Daten zu durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten gesammelt. Diese stammen aus einem Zeitraum von zwölf Monaten, erklärte Dreschmann. Gemessen wurden sie auf Narbenhöhe also in 165 Metern Höhe. Mit einem Wert von etwa 6,1 bis 6,5 Meter pro Sekunde könnten sechs Anlagen bis zu 20 000 Haushalte mit Strom versorgen.

Im Teilregionalplan Energie Nordhessen werden auf einer Höhe von 140 Metern mindestens 5,75 m/s gefordert. Aktuell befinde sich das Unternehmen im Auswahlprozess der Windkraftanlagen.

Eine Entscheidung für ein Modell solle zu Beginn des kommenden Jahres getroffen werden. Dann werde sich das Unternehmen außerdem um das Genehmigungsverfahren nach Bundes-Immissionsschutzgesetz kümmern und die entsprechenden Antragsunterlagen vorbereiten. Erst für 2027 erwartet Statkraft die Inbetriebnahme. (Hanna Maiterth)

Auch interessant

Kommentare