Zeltlager der Jugendfeuerwehren mit 550 Leuten auf Dingel

Hümme. „Herzlich willkommen auf dem Dingel-Airport", heißt es seit Donnerstag für 550 Jugendliche und Betreuer auf dem Segelflugplatz Dingel in Hümme.

Ab den Nachmittagsstunden erfolgte der Check-in für die Jugendlichen und um 20 Uhr wurde das Zeltlager mit geladenen Ehrengästen wie zum Beispiel Bürgermeister Markus Mannsbarth, Kreisbrandinspektor Sebastian Mazassek und vielen anderen eröffnet. Alle Gäste, die zur Eröffnung kamen, waren förmlich hin und weg von der Auswahl des diesjährigen Zeltplatzes sowie der gigantischen Aussicht.

An Zelten gegrillt

Die Zelte wurden alle bereits am Mittwoch von den Jugendfeuerwehren aufgebaut und trotzten dem kurzen Gewitter in der Nacht zu Donnerstag. Nachdem am Donnerstag alle Zelte eingerichtet waren, genossen die Jugendlichen am Lagerfeuer den ersten Abend. An vielen Zelten wurde gegrillt.

Tradition ist mittlerweile auch bei einigen Feuerwehren, dass es am ersten Abend Hamburger zum Abendessen gibt. Der Freitag begann bereits um 7 Uhr mit dem Wecken und Frühstücken ehe gegen 9 Uhr für einen Teil der Jugendlichen die Kreiswettspiele sowie die Lagerrally begann.

Diejenigen Jugendfeuerwehren, die erst am Nachmittag mit den Spielen begonnen haben, tummelten sich früh auf der Wasserrutsche und in dem großem Gemeinschaftspool, der von den Organisatoren aufgebaut wurde. Noch bis Sonntag wartet auf alle Teilnehmer ein tolles Programm, bei hoffentlich weiterhin grandiosem Wetter. (ygc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.