Zusammenarbeit von Brandschutz und Künstler

Aufklärung durch Comics: Kinder lernen Verhalten bei Brand

Zwei Männer hocken vor einem Brandschutzaufklärungs-Schild, der eine mit Comic in der Hand, der andere mit Puppentheater.
+
Spielerisch auf die Gefahren hinweisen: Mit Puppentheater und einem Bilderbuch wollen Mark Bornhage (links), Brandschutzbeauftragter in Stadt und Landkreis Kassel, und Künstler Albert Völkl Kinder über Rauch und Feuer aufklären sowie aufzeigen, was im Notfall zu tun ist.

Schon früh sollte Kindern die Gefahr von Feuer aufgezeigt werden. Zwei Männer aus dem Kreisteil Hofgeismar haben mit Comics und Puppen dafür einen originellen Weg gefunden.

Hofgeismar – Mit einem Memory-Spiel ging es vor zwei Jahren los, dann folgte ein Figurenspiel und nun gibt es auch noch ein Bilderbuch und Mini-Comics zum Thema Brandschutz: Um Kindern die Gefahren von Feuer und Rauch näherzubringen, hat Mark Bornhage schon einiges auf den Weg gebracht.

Doch die Pandemie stellt seine Arbeit vor neue Herausforderungen. Seine Projekte habe er stets persönlich in Kindergärten oder Behinderteneinrichtungen vorgestellt, berichtet der Koordinator für Brandschutzaufklärung in Stadt und Landkreis Kassel. „Uns ist es wichtig, weg vom Digitalen zu kommen“, sagt der Trendelburger.

Geschichte des Puppentheaters gibt es auch in Buchform

Zu Beginn des vergangenen Jahres war das Puppentheaterstück um einen kleinen Indianer-Häuptling namens Helfende Hand aufführungsbereit und konnte vor der Coronakrise noch in einigen Einrichtungen gezeigt werden.

„Wir hatten ganz viele Buchungen dafür – aber von März an konnten wir es wegen Corona nicht mehr zeigen“, bemerkt Künstler Albert Völkl, der mit Bornhage zusammen das Puppenspiel konzipiert hat.

Für die Jüngsten: Ein Bilderbuch mit Häuptling Helfende Hand.

Damit sich Erzieher und Kinder auch im Nachhinein mit dem Thema Brandschutz auseinandersetzen können, wurde passend zu dem Theaterstück ein Mal- und Bilderbuch entwickelt, das ebenfalls die Geschichte zweier Kinder erzählt, die auf den besonderen Indianer treffen.

Feuerwehrmann möchte auch neue Comics veröffentlichen

„Was zu tun ist, wenn es eine Rauchentwicklung gibt, welche Nummern man am Telefon wählen muss und welche Angaben dann wichtig sind: All das wird Jungen und Mädchen im Stück, aber auch in unserem kleinen Buch kindgerecht vermittelt“, sagt der 46-jährige Initiator.

Ganz neu entstanden sind dazu vor Kurzem eine Art Mini-Comics, in denen Völkl jeweils ein Thema aus dem Brandschutz behandelt. Mal geht es um Qualmentwicklung, ein anderes Mal um Brandmelder oder eben darum, wie ein Notruf abzusetzen ist.

„Einige der kleinen Geschichten habe ich zur Bekanntmachung schon in den sozialen Medien veröffentlicht. Aber grundsätzlich suche ich noch immer nach Möglichkeiten, wo ich die Comics präsentieren kann“, sagt der Feuerwehrmann und fügt an, dass er auch in der Coronakrise nach Wegen suche, um Kinder aufzuklären.

Als Nächstes ist bereits ein Hörbuch geplant

Für die Brandschutz-Comics sucht Mark Bornhage noch eine Möglichkeit, sie zu veröffentlichen. Wer Interesse hat, kann sich bei ihm melden.

Wer eine Idee hätte, wo die Comics veröffentlicht werden könnten, solle sich gerne bei ihm melden. Brandschützer und Künstler würden gern gemeinsam weitere Projekte realisieren. „Als Nächstes soll ein Hörbuch entstehen“, verrät Bornhage. Dann sehe man weiter.

Dass die Hauptfigur ein Indianer ist, hat mit Völkls Interesse für die amerikanischen Ureinwohner zu tun. Weil Indianer zudem bei Kindern gut ankämen, habe man sich für genau diesen Held entschieden, so der Deiseler. (Tanja Temme)

Buch kostet drei Euro

Das Mal- und Bilderbuch „Kleiner Häuptling Helfende Hand“ kostet drei Euro und ist direkt bei Mark Bornhage erhältlich, Tel. 01 73 / 2 70 18 51.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.