Hofgeismars Kliniken nun Lehrkliniken für britische Uni

Bilden Nachwuchs aus: (von links) Hans-Ulrich Braner, Wilhelm Schmidt, Manfred Wappler und Eckehard Flotho. Foto: Lawatzki

Hofgeismar. Vier Medizin-Studentinnen der Kassel School of Medicine (KSM) sind zurzeit für eine Praxisausbildung an den beiden Kliniken in Hofgeismar.

Neben den Krankenhäusern der Gesundheit Nordhessen in Kassel, Bad Arolsen und Wolfhagen stehen den Studierenden auch die Kreisklinik Hofgeismar und das Evangelische Krankenhaus Gesundbrunnen für ein Praktikum im dritten Studienjahr zur Verfügung.

Seit 2013 gibt es den Kasseler Medizin-Studiengang als Kooperation der Gesundheit Nordhessen und der University of Southampton. Nach zwei Jahren in der englischen Großstadt sind die Studierenden nun in Nordhessen. Hier lernen sie den Alltag eines Arztes im Krankenhaus kennen.

„In England ist das Medizin-Studium wesentlich mehr an der Praxis ausgerichtet als hier“, sagt Dr. Eckehard Flotho. Er war mit einigen seiner Kollegen in Southampton, um sich über das Studium zu informieren und die Ausbildung in Hofgeismar vorzubereiten.

Nur selten kämen Studierende an die Hofgeismarer Kliniken, berichten die Ärzte, da es dafür spezielle Uniklinken gibt. „Aber auch für uns ist es spannend, ihnen den Arbeitsalltag zu zeigen und auf ihre Fragen einzugehen“, so Dr. Manfred Wappler. Die Hoffnung sei auch, dass sie Lust bekommen, später an einem der kleineren Häuser zu arbeiten.

Nach den acht Wochen in Hofgeismar geht es für die vier Studentinnen ins Kasseler Klinikum, zu Fachärzten und in theoretische Seminare. Im Winter 2017 soll der nächste Jahrgang in Hofgeismar ausgebildet werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.