Die Natur kehrt jetzt zurück

Bauarbeiten am Bennhäuser und Rothbalzer Teich in Immenhausen enden

Vor dem Bennhäuser Teich: Bürgermeister Jörg Schützeberg (von links) , Karl Gerber (Bauunternehmen Eikemeier) sowie Dipl-Ing. Winfried Konle vom Baugrund-Institut informierten sich über die Arbeiten.
+
Vor dem Bennhäuser Teich: Bürgermeister Jörg Schützeberg (von links) , Karl Gerber (Bauunternehmen Eikemeier) sowie Dipl-Ing. Winfried Konle vom Baugrund-Institut informierten sich über die Arbeiten. 

Faulschlamm und organisches Material mussten sich zersetzen, Dämme erneuert und der Bachlauf ertüchtigt werden. Nach zwei Jahren hält nun die Natur wieder Einzug beim Bennhäuser und Rothbalzer Teich.

Die Bauarbeiten am Bennhäuser und Rothbalzer Teich bei Immenhausen gehen planmäßig ihrem Ende entgegen. Nach zwei Jahren fließt wieder Wasser aus der Holzkape in den Bennhäuser Teich. Einige hundert Meter entfernt sind die Bauarbeiter vom Borkener Unternehmen Eikemeier mit den letzten Arbeiten beschäftigt. Dort fehlte der Mönch, mit dem der Wasserstand des Rothbalzer Teichs reguliert wird. Jetzt sollen sich beide Gewässer ungestört entwickeln.

In den beiden vergangenen Jahren sollten sich Faulschlamm und organisches Material, das sich auf dem Grund gesammelt hatte, zersetzen, erklärte Förster Wilfried Bettenhausen. Er ist im Forstamt Reinhardshagen für Naturschutzaufgaben zuständig und begleitete die Arbeiten an den Teichen, die seit 1998 unter Naturschutz stehen. 

Teiche in Immenhausen: Wieder mehr Lebensraum für Pflanzen und Tiere

Vor allem im Bennhäuser Teich hatte sich allerlei Material angesammelt. Dessen Menge wurde durch Sonne und Frost kräftig reduziert, sodass jetzt wieder deutlich mehr Lebensraum zur Verfügung steht. Vor allem aber mussten die Dämme erneuert werden. Sie waren undicht geworden.

An beiden Teichen leben Große Moosjungfern. Diese streng geschützte Libellenart hat dort im Bereich des Regierungspräsidiums Kassel ihr einziges Vorkommen. Der vielfältig strukturierte Wald mit versumpften Bereichen, Bächen und Teichen bietet Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. In der Nähe befindet sich ein Moorgebiet. 

Bauarbeiten an Bennhäuser und Rothbalzer Teich: Kosten in Höhe von 120 000 Euro

Die Arbeiten sind mit 120 000 Euro veranschlagt. Finanziert wird der Bau aus Naturschutzmitteln von der Oberen Naturschutzbehörde. Beim Bennhäuser Teich ist die Stadt Grundstückseigentümerin. Deswegen informierte sich jetzt Bürgermeister Jörg Schützeberg über die Arbeiten. Der Rothbalzer Teich liegt im Staatswald. Auch Schutzgebietsbetreuerin Sarah Palme machte sich ein Bild.

Am noch leeren Rothbalzer Teich: Förster Wilfried Bettenhausen und Schutzgebietsbetreuerin Sarah Palme.

Sorgen macht sich Förster Bettenhausen über den Rothbalzer Teich. Dort habe der Zulauf in den vergangenen trockenen Jahren deutlich abgenommen. Um den Wasserfluss zu sichern, sollte der Bachlauf ertüchtigt werden.

Fischteich der Landgrafschaft wird Lebensraum für Große Moosjungfer

Für die Tiere sei dieser Eingriff kein Problem gewesen, sagte Bettenhausen. Die Große Moosjungfer und Amphibien wie Frösche und Kröten seien an andere Gewässer in der Nähe ausgewichen. Sie können jetzt zurückkehren.

Beide Teiche sind schon alt. Sie sind seit dem 16. Jahrhundert bekannt und wurden als Fischteiche für die Landgrafschaft angelegt. Für die Immenhäuser sind sie ein beliebtes Ziel für Spaziergänge. Das Forstamt weist darauf hin, dass über den Damm des Bennhäuser Teichs kein Weg führt. Der Weg am Rothbalzer Teich ist als Teil des Wanderwege-Netzes markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.