Nur noch Langzeitverträge mit Prinzen

Holzhäuser Karnevalisten eröffneten Session

+
Alle machen mit: Beim Start in die fünfte Jahreszeit herrschte wieder gute Stimmung im Saal. 

Was nicht ist, wird möglich gemacht: Flexibel waren die Holzhäuser Karnevalisten schon immer, passten ihre Veranstaltungen schon oft den Umständen an.

Auch bei der diesjährigen Sessionseröffnung wurde wieder ein wenig getrickst, einfach mal zwei Kasseler als Prinzenpaar an die Spitze der örtlichen Karnevalsgesellschaft (KGH) gestellt. Diese und weitere Akteure feierten am Samstagabend im Bürgerhaus den Start in die fünfte Jahreszeit - und zwar gemeinsam mit den Karnevalisten der Immenhäuser Turn- und Sportvereinigung (TSV).

„Früher war es eine Ehre, Prinzenpaar sein zu dürfen“, erklärte Frank Ruppert, der seit Jahrzehnten den Karneval im Heidelbeerdorf moderiert, zu den Urgesteinen des Vereins zählt. Nach und nach sei jeder aus den eigenen Reihen mal dran gewesen, man habe sich über das Amt sehr gefreut und nur im Ausnahmefall abgelehnt, denn dafür „musste derjenige 50 Liter Bier für alle springen lassen“. Inzwischen wird es immer schwerer, Freiwillige für diese Aufgabe zu finden.

Keine Kleiderordnung mehr

Deshalb musste nun eine andere Lösung her: „Eigentlich wurden wir dazu nach der letzten Sitzung Anfang des Jahres dazu überredet“, verrät Prinz Stefan I. (Stefan Gerbig), der als Mitglied der Kasseler Männerballettgruppe Schmeggewöhlerchen schon seit vielen Jahren im Holzhäuser Programm mitwirkt, so kein Unbekannter hier ist. Mit seiner Frau Rebecca wird er in den kommenden zwei Jahren die Narren aus dem Immenhäuser Stadtteil vertreten.

„Wir machen nur noch Langzeitverträge, anders geht das heutzutage nicht mehr“, erklärte der Moderator den mehr als 200 Gästen. Bedenkt man, dass die beiden schon jetzt um die 800 Euro für ihre Prinzen-Kleidung ausgegeben haben, scheint dieses auch Sinn zu machen.

Nicht nur der Startschuss ins bunte Treiben wurde bei der Zusammenkunft gefeiert, auch das 70-jährige Bestehen der Gesellschaft. Ging man in den Anfangsjahren noch im Abendkleid und Anzug zu den Sitzungen, so gibt es inzwischen keine Kleiderordnung mehr. Auch einen Elferrat hat man im Laufe der Jahre einfach abgeschafft und das Prinzenpaar vor nicht allzu langer Zeit einfach mal durch Prinzessin und Hofdame ersetzt. Waren die Karnevalisten stets stolz auch ein Kinderprinzenpaar zu haben, so ist auch dieses Vergangenheit und auch die drei Garden mussten vor Kurzem eine missen.

Gelungene Prunksitzung

Auch wenn sich vieles im Traditionsverein inzwischen verändert hat, so gelang es ihnen bisher immer, eine gelungene Prunksitzung auf die Beine zu stellen. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gab es am Wochenende, wo die Gardemädchen flotte Tänze zeigten, gleich drei Funkenmariechen sich fast akrobatisch gaben und verschiedenste Tanzgruppen Laune in die Reihen zauberten.

Und da die TSV sich mit drei Auftritten beteiligte, wurde auch schon auf ihre Veranstaltungen Lust gemacht. Die Immenhäuser werden übrigens erstmals zu einem Weiberkarneval laden, verriet Sitzungspräsident Tobi Römer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.