1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Immenhausen

Immenhausen investiert in den Ausbau des Radverkehrs

Erstellt:

Von: Hanna Maiterth

Kommentare

Der Fahrradstellplatz am Bahnhof von Immenhausen.
Bessere Ausstattung für Fahrradfahrer: Am Bahnhof in Immenhausen wird 2023 eine Fahrradgarage das Parkplatzangebot ergänzen. Außerdem werden zwei Radwege in Richtung Fuldatal ausgebaut. © Hanna Maiterth

Die Stadt Immenhausen investiert fast 720 000 Euro in den Ausbau von Radwegen und die Schaffung von Fahrradstellplätzen. Zum Teil mit Förderung von Bund und Land.

Immenhausen – Während in der Kernstadt die Parkmöglichkeiten erweitert werden, sollen zwei Radwege in Richtung Fuldatal ausgebaut werden.

„Beim Ausbau der Radwege arbeiten wir mit der Gemeinde Fuldatal zusammen“, sagte Bürgermeister Lars Obermann, als er in der Immenhäuser Bürgerversammlung über den aktuellen Stand informierte. Beide Radwege starten in Holzhausen. Während der eine nach Rothwesten führt, gelangen Radfahrer über den zweiten nach Knickhagen. Die erwarteten Kosten liegen für Immenhausen laut Bürgermeister bei insgesamt 637 000 Euro. Insgesamt knapp 472 000 Euro können über Fördermittel beglichen werden.

Zusammenarbeit mit den Nachbarn

Für die Zusammenarbeit mit den Nachbarn sei der Ausbau in Richtung Rothwesten extra verschoben worden. Dafür bringe es aber auch den Vorteil, dass Immenhausen keine Baustraße auf der Seite der Nachbargemeinde anlegen müsse. Die hätte zusätzlich 50 000 Euro gekostet, sagte Obermann und erklärte: „Wir hätten ansonsten einen Teil des Radweges auf unserer Gemarkung schlecht erreicht.“ Schon im April hatte der Magistrat der Zusammenarbeit sowie dem Zeitplan zugestimmt. Der Auftrag wurde vergangene Woche vergeben. Je nach Wetterlage können die Bauarbeiten am Teilstück, das sich auf der Immenhäuser Seite befindet, noch in diesem Jahr beginnen. Die Kosten sind laut Obermann mit 307 000 Euro veranschlagt. Das Land fördert das Projekt gemeinsam mit dem Bund mit 230 200 Euro aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“. Eine Förderzusage hat jetzt auch die Gemeinde Fuldatal bekommen, wie das Hessische Wirtschaftsministerium bestätigte. 324 000 Euro bekommt sie für Planung und Bau. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 432 000 Euro.

Der Ausbau des Radweges zwischen Holzhausen und Fuldatal-Knickhagen wird hingegen auf jeden Fall erst 2023 starten. Bevor es an die Umsetzung geht, muss nämlich noch ein Planungsbüro ausgesucht werden. Die erwarteten Kosten für diesen Radweg liegen für Immenhausen insgesamt bei 330 000 Euro. Gefördert wird diese Strecke vom Land mit bis zu 241 500 Euro, sagte Obermann.

Fahrradgarage am Bahnhof

Neben dem Ausbau der Radwege beschäftigt sich die Stadt auch mit Stellplätzen für Fahrräder am Bahnhof in Immenhausen. Auf der Seite des Busbahnhofs soll eine Fahrradgarage aufgestellt werden. „Eine entsprechende Zuwendung vom Bund haben wir bereits erhalten“, sagte Obermann. Weil sich eine weitere Förderung vonseiten des Bundes jedoch verzögerte und der Bauhof durch den Weggang eines Mitarbeiters zudem überlastet war, geriet die Umsetzung jedoch ins Stocken. Die Bestellung sei nun aber rausgegangen.

Ende September hatte sich die Verwaltung für die Bestandteile entschieden. Fahrradständer, Überdachungen und eine elektrische Schließanlage im Wert von 82 000 Euro sollen bis März 2023 geliefert und montiert werden. (Hanna Maiterth)

Auch interessant

Kommentare