Immenhausens künftiger Bürgermeister legte Eid ab

Ab Januar Bürgermeister: Immenhausens künftiger Verwaltungschef Jörg Schützeberg (rechts) legte vor Stadtverordnetenvorsteher Friedhelm Panteleit den Diensteid ab. Foto: Binienda-Beer

Immenhausen. Drei Wochen vor seinem Amtsantritt zum 1. Januar 2016 hat Immenhausens neu gewählter Bürgermeister Jörg Schützeberg den Diensteid geleistet.

In der letzten Parlamentssitzung dieses Jahres wurde der 49-Jährige durch Stadtverordnetenvorsteher Friedhelm Panteleit in sein Amt eingeführt und verpflichtet. Die Ernennungsurkunde durch die Stadt Immenhausen überreichte dem künftigen Rathauschef Noch-Bürgermeister Herbert Rössel.

Der parteilose Kandidat, ortsansässiger Getränkehändler, hatte Anfang Juli in direkter Wahl mit 56,1 Prozent der Stimmen bei zwei Mitkonkurrenten um das hohe Amt die Nase weit vorn gehabt. Seine Amtszeit beträgt sechs Jahre und dauert damit bis Ende 2021. Beim Jahresempfang der Stadt Immenhausen am kommenden Freitag, 18. Dezember, ab 19 Uhr in der Jahnturnhalle wird der Amtswechsel von Bürgermeister Herbert Rössel zu seinem Nachfolger Jörg Schützeberg gesellschaftlich begangen.

Zum Ausklang der Stadtverordnetensitzung, der letzten für den langjährigen SPD-Bürgermeister, sprach Panteleit Rössel seinen nachdrücklichen Dank aus. Der scheidende Verwaltungschef sei stets „ein guter, sachlich bestens informierter und kollegialer Bürgermeister“ gewesen. An Schützeberg gewandt, wünschte der Stadtverordnetenvorsteher einen guten Start im Amt „und für die Zukunft eine glückliche Hand zum Wohle aller Bürger“. In seinem Schlusswort zum Jahresende würdigte Panteleit zudem die intensive und sachliche Zusammenarbeit im Stadtparlament, für die er den Mandatsträgern dankte.

Den Weg in die neue berufliche Herausforderung versüßt Schützeberg, der kurz nach Amtseintritt seinen 50. Geburtstag feiern kann, ein besonderes Präsent der CDU-Fraktion.

Fraktionschef Hartmut Lind übergab an den künftigen Bürgermeister das Immenhäuser Stadtwappen in Buttercrème und Marzipan. Das Kuchenschmuckstück in leuchtender Farbgebung mit den bekannten drei Türmen und dem springenden Hirschen trägt die Aufschrift „Drei Stadtteile - Ein Bürgermeister“: Ein zuckersüßer Appell zum Anspruch von Immenhausen, Holzhausen und Mariendorf auf Gleichbehandlung.

Für Schützebergs Ehefrau Iryna gab es zudem von der SPD-Fraktion einen Blumenstrauß.

Von Dorina Binienda-Beer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.