Nordhessischer Literaturpreis

Holzhäuser Heckethaler: Neustart für Literaturpreis

+
Das Leseteam des Holzhäuser Heckethaler 2019

Holzhausen. Neustart ist nicht nur Thema des 18. Nordhessischen Literaturpreises Holzhäuser Heckethaler 2019. Der Neustart gilt auch für die Jury und das Organisationsteam.

Nachdem sich Initiator Dr. Burckhard Garbe aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hat, stellte sich die Frage: Soll der Holzhäuser Heckethaler fortgeführt oder beendet werden? 

Für das Organisationsteam war jedoch klar, dass sie die Arbeit von Dr. Burckhard Garbe und seiner 2012 verstorbenen Frau Dagmar Garbe weiterführen wollen. 

„Das war uns ein Herzenswunsch“, sagt Klaus-Peter Vogt, Mitglied des Organisationsteams und Vertreter der Stadtsparkasse Grebenstein. 

Mit der Fortführung solle Garbes Engagement gewürdigt werden, der jedes Jahr aufs neue jeden einzelnen Text gelesen und bewertet hat.

Die Aufgaben werden umverteilt

In diesem Jahr müssen die Aufgaben rund um den Nordhessischen Literaturpreis umverteilt werden. Wie zum Beispiel das Lesen und Bewerten aller eingereichten Prosatexte. 

Immerhin seien in den vergangenen fünf Jahren im Durchschnitt 383 Texte eingereicht worden. Deshalb wird es für das Lesen und Bewerten erstmals zwei Leseteams geben. 

Diese werden eine Vorauswahl treffen und jeweils zehn Texte an die Jury weitergeben, erklärt Vogt die Vorgehensweise in diesem Jahr. 

„Hätten wir die sechs Personen für das Leseteam nicht gefunden, dann wäre es schwierig geworden“, zeigt sich Vogt zufrieden mit der Entwicklung.

Das Leseteam des Holzhäuser Heckethaler 2019

Ein Leseteam besteht aus Holzhäuserinnen

Eines der beiden Teams besteht aus den drei Holzhäuserinnen Doris Kleinfeld, Angela Buck-Jordan und Irmtraud Schneider. 

„Weil der Preis aus Holzhausen kommt, haben wir uns gedacht: Da müssen auch Hölzhäuser dabei sein“, sagt Buck-Jordan. 

Außerdem böten die Besprechung, aber auch der Austausch über die Texte einen guten Grund, sich öfter zu treffen, sind sich Buck-Jordan und Kleinfeld einig.

Ein Leseteam besteht aus der Immenhäuser Bücherei

Auch das zweite Leseteam von der Immenhäuser Stadt- und Schulbücherei zeigt sich begeistert von einem Austausch über die Texte. Neben Leiterin Nicole Guse gehören die Mitarbeiterinnen Kathrin Armbrust und Maren Herr zu dem Team. 

„Der Holzhäuser Heckethaler hat mich schon immer interessiert,“ sagt Guse, die seit 2012 die Bücherei leitet. „Die Ideen der Schreiber sind sehr faszinierend“, ergänzt sie.

Die Leseteams treffen eine Vorauswahl

Bevor die Texte aber an die Leseteams ausgehändigt werden, sollen sie erst einmal vorsortiert werden. 

„Wenn sie nicht den Teilnahmebedingungen entsprechen, können sie nämlich nicht berücksichtigt werden“, erklärt Monika Rudolph, ebenfalls Mitglied des Organisationsteams und Vertreterin der Stadt Immenhausen. 

Zu kurze Texte ebenso wie Lyrik oder Theaterstücke fliegen raus. Auch Texte, die nichts mit dem Thema Neustart zu tun haben, werden aussortiert. 

Die jeweils zehn Texte aus den Leseteams werden dann an die zehnköpfige Jury weitergegeben. Die Bewertung erfolgt nach einem Punktesystem. Am Ende entscheiden deshalb die Zahlen über den Sieger.

Sprachentwicklung fördern

Viele der Jurymitglieder sind schon lange dabei. Einige sind auch mit Garbe befreundet. „Wir haben in der Auswahl der Preisträger viel gelernt. 

Zum Beispiel Kriterien, die einen Text zu einem gelungenen machen“, erklärt Theo Leimbach, langjähriges Mitglied der Jury.

Junge Schreibende zu animieren und zu aktivieren, sich mit Sprache auseinanderzusetzen, stehe deshalb im Mittelpunkt, sagt Rudolph. Ziel des Holzhäuser Heckethaler sei, die Sprachentwicklung zu fördern.

Ausschreibung

Der Nordhessiche Literaturpreis (Wettbewerb 1) richtet sich an Schreibende ab 14 Jahren aus dem ganzen deutschsprachigen Raum. Pro Autor darf ein deutschsprachiger Prosatext eingereicht werden. 

Der Jugend-Literaturpreis – Wettbewerb 2 – ist auf das Alter von 14 bis 29 Jahren beschränkt. Außerdem müssen die Teilnehmer in Hessen leben oder nachweislich in Hessen gelebt haben. Jeder Autor darf bis zu drei Texte einreichen. 

Bei beiden Wettbewerben gelten dieselben Layoutvorgaben: Maximal 9 000 Zeichen (ohne Leerzeichen) und Schriftgröße 12. Die Preisverleihung findet am 26. Oktober um 15 Uhr im Bürgerhaus in Holzhausen statt. 

Die beiden Erstplatzierten gewinnen 500 Euro und die Zweitplatzierten 300 Euro. Außerdem gibt es in beiden Wettbewerben einen Publikumspreis.

Einsendeschluss: 31. Juli 2019 per E-Mail an: heckethaler@immenhausen.de (Wettbewerb 1) und heckethaler.14-29@immenhausen.de (Wettbewerb 2) oder per Post an: Holzhäuser Heckethaler (Wettbewerb 1 oder 2), Monika Rudolph, Glasmuseum, Am Bahnhof 3, 34376 Immenhausen.

Weiter Informationen: Stadt Immenhausen, Monika Rudolph, Tel. 05673/911429, E-Mail monika.rudolph@immenhausen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.