Ab Samstag neue Ausstellung

Museum in Immenhausen zeigt Glas wie aus Fäden gewoben

Glaskünstlerin Ulrike Umlauf-Orrom mit einem von ihr geschaffenen Glas-Kunstwerk.
+
Glaskünstlerin Ulrike Umlauf-Orrom stellt ab Samstag im Immenhäuser Glasmuseum aus.

Seit etwa 40 Jahren arbeitet Ulrike Umlauf-Orrom mit Glas. Die Künstlerin stellt ab Samstag, 21. August, im Immenhäuser Glasmuseum aus.

Immenhausen – „Ulrike Umlauf-Orrom – Glas Farbe Struktur“ heißt die neue Ausstellung, die um 15 Uhr im Museum eröffnet wird.

Ihre künstlerische Arbeit lässt sich in drei Schaffensphasen einteilen, teilte das Museum mit. In der Retrospektive sind 80 Objekte zu sehen: frei geblasene, geschliffene und sandgestrahlte Objekte aus der Zeit von 1982 bis 1990, Sandgussobjekte, die zwischen 1984 bis 1996 entstanden, sowie Fusing-Arbeiten. 1998 begann die Künstlerin, die am bayerischen Ammersee lebt, mit dieser von ihr entwickelten Verschmelztechnik.

Auch Gläser gestaltet

Umlauf-Orrom wurde 1953 geboren. Sie machte eine Ausbildung als Keramikerin und schloss ein Studium in Industrie-Design in München an. Während ihres Studiums am Royal College of Art in London am Fachbereich Keramik und Glas entdeckte sie Anfang der 1980er Jahre Glas als faszinierendes Arbeitsmaterial. Zurück in Deutschland, folgten Tätigkeiten im Designbereich und in der Produktentwicklung für verschiedene namhafte Glas- und Porzellanhersteller.

Einem eigenen Atelier folgte 1998 die Einrichtung einer Glaswerkstatt mit Brennofen. Dort arbeitet sie mit ihrer speziellen Technik und verfeinert sie weiter. So entstehen Schalen aus abgesenkten Glasplatten, in Wellenform oder als gebogenes Band und mehrteilige Skulpturen. Sie können in immer neuer Kombination zusammengestellt werden.

Textilkunst fasziniert sie

Dass Ulrike Umlauf-Orrom besonders von japanischer Textilkunst fasziniert ist, zeigt sich in ihren Arbeiten: Die erinnern mit senkrechten und waagerechten Fäden – wie Kette und Schuss – an Gewebe mit unterschiedlich eingefärbten Glasfäden. Ihre Objekte erscheinen wie aus verwobenen Stoffstreifen zu bestehen, teilweise durchbrochen, geschichtet und überschnitten und mit eingeschmolzenen Luftblasen in klaren kräftigen Farben. Die 80 Objekte in der Ausstellung ermöglichen es den Besuchern, sich einen Überblick über das Werk der Künstlerin zu verschaffen. (Bernd Schünemann)

Ausstellung bis 21. November geöffnet

„Ulrike Umlauf-Orrom – Glas Farbe Struktur“: Die Ausstellung ist von Samstag, 21. August, bis 21. November im Glasmuseum zu sehen. Sie wird am Samstag, 21. August, um 15 Uhr im Museum eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.