Festung aus leeren Kisten

Rosenmontag in Immenhausen: Mit Bierdusche das Rathaus verteidigt

Straßenkarneval: Nachdem die Narren das Rathaus erfolgreich gestürmt hatten, stärkten sie sich bei Musik der Band Hitbox mit Getränken. Foto: Ziemann

Immenhausen. So sind wir in all den Jahren noch nie begrüßt worden", sagte der Immenhäuser Karnevalist Dieter Seeger am Rosenmontag.

Eine Bierdusche und eine Festung aus leeren Bierkisten hatte die Narren davon abhalten sollen, das Rathaus zu stürmen. Ein gut gelaunter Bürgermeister Jörg Schützeberg hatte mit aller Kraft versucht, sein Revier zu verteidigen und war am Ende doch gescheitert.

Nachdem die Übernahme gelungen war, ging die Party auf der Straße weiter: Die Band Hitbox spielte Musik, Sänger der TSV Immenhausen traten auf und es gab Getränke am Bierpilz. Ab dem späten Nachmittag wurde dann im Ratskellersaal weitergefeiert.

In diesem Jahr waren weniger Narren als in der Vergangenheit gekommen. Denn die Holzhäuser, die normalerweise mit den Immenhäusern feiern, wichen nach Delbrück aus. „Wir waren sonst etwa 40 Leute mehr“, sagte Organisator Herbert Schmidt.

Das Wetter war in Immenhausen am Rosenmontag, wie in zahlreichen Orten der Region, ebenfalls Thema. Man habe morgens kurz überlegt, ob bei Wind und Sturm Karneval gefeiert werden könne, sich dann aber ganz klar dafür entschieden. „Trotzdem: Wenn wir besseres Wetter hätten, wären mehr Besucher gekommen“, so Schmidt.

Karneval in Immenhausen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.