Holpertennis soll Ende haben

TC Immenhausen erneuert seine Plätze

Zwei Männer stehen auf der Baustelle der Tennisplätze des Tennisclubs Immenhausen.
+
Große Investition: TC-Vorsitzender Martin Rittner (links) bespricht mit Bauleiter Sebastian Härtl, welche Arbeiten anstehen. Spätestens Mitte September soll der neue Kunstrasen ausgebracht werden.

Die Plätze des Tennisclubs Grün-Weiß sind in die Jahre gekommen und weisen massive Mängel auf. Deshalb soll die Anlage nun für 175 000 Euro saniert werden.

Immenhausen – „Seit einigen Jahren plagen wir uns mit Unebenheiten auf unseren Tennisplätzen herum“, sagt Vorsitzender Martin Rittner. Die Teerdecke unter dem Kunstrasenbelag sei an vielen Stellen brüchig und habe Löcher. Die sind ungünstig für den Sport: Die Tennisbälle springen an manchen Stellen kaum oder gar nicht hoch. Um die Sache in den Griff zu bekommen, httben Vereinsmitglieder in den vergangenen Jahren immer wieder provisorisch den Untergrund geflickt.

Baubeginn früher mögtlich

Da das stets nur einige Jahre hielt, strebt der Club jetzt eine dauerhafte Lösung für seine Anlage an der Bernhard-Vocke-Straße an. Der Vorstand hat entschieden, die Plätze komplett zu erneuern. Eigentlich sollten die Bauarbeiten im September losgehen. Die coronabedingte Zwangspause machte aufgrund der abgesagten Turniere einen früheren Baubeginn möglich: Seit zwei Wochen rollen Bagger über das Gelände. Dabei wurde festgestellt, dass die Schotterschicht an einigen Stellen zu flach ist und ebenfalls ausgebessert werden muss. Das sei nicht geplant gewesen, sagte Rittner.

Wenn alles nach Plan läuft, will der Verein Mitte September die Sanierung abgeschlossen haben: „Schließlich wollen wir bei der Saisoneröffnung im kommenden Jahr wieder auf Kunstrasen mit Quarzsandfüllung feiern“, kündigte Rittner an.

Finanzielle Unterstützung

Mit der Erneuerung der Plätze sei der Verein finanziell an seine Grenzen gekommen. 175 000 Euro seien für einen kleinen Verein kein Pappenstiel, sagte der Vorsitzende: „Zum Glück haben wir Fördergeld bekommen, ohne das es nicht gegangen wäre.“ Den größten Zuschuss in Höhe von 50 000 Euro gab es aus dem Förderprogramm „Sportland Hessen“. Auch die Stadt Immenhausen, der Landkreis Kassel sowie der Landessportbund unterstützen das Vorhaben. So muss der nur die Hälfte der Summe aufbringen.

Mitglieder packen an

Um die Kosten niedrig zu halten, hatten Mitglieder im Vorfeld Arbeiten selbst übernommen. Sie haben den Zaun und die Flutlichtanlage abgebaut. Aktuell gehören rund 120 Mitglieder dem Tennisclub Grün-Weiß an. Darunter sind 80 Aktive sowie 35 Kinder und jugendliche Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.