Pfadfindern fehlen 250.000 Euro wegen Absagen

Zentrum Pfadfinden Immenhausen ist aufgrund von Corona in Existenznot

+
Das Zentrum Pfadfinden im Immenhausen: Die Luftaufnahme aus Zeiten vor Corona zeigt das Gelände, auf dem viele Pfadfinder ihre Zelte aufgeschlagen haben. Derzeit herrscht dort Ruhe.

Der Bund der Pfadfinder erwartet Ausfälle von 250.000 Euro für das Immenhäuser Zentrum Pfadfinden. Jacqueline Weil bezifferte diese Summe durch Corona-bedingte Stornierungen.

Allein am Wochenende war ein großes Zeltlager mit über 500 Pfadfindern geplant, das nicht stattfinden konnte. Der Pfadfinder-Bund befürchte deshalb eine existenzbedrohende Situation.

Das zertifizierte Schullandheim Zentrum Pfadfinden „fällt bisher durch sämtliche Raster der Corona-Nothilfe“, erklärte Bundesgeschäftsführerin Weil. Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) sei ein gemeinnütziger Verein, der keine Rücklagen bilden dürfe. Das Zentrum am Stadtrand von Immenhausen falle auch nicht unter den Jugendherbergsbetrieb. Die deutschlandweit 240 Schullandheime würden bei den Corona-Nothilfeprogrammen nicht berücksichtigt, ergänzte sie. Weil forderte von der Politik schnelles Handeln, „um dieses wichtige Angebot für Kinder- und Jugendreisen in Hessen aufrechtzuerhalten“.

Schullandheimen fehlt politische Unterstützung

Auch das hessische Pfingstlager mit 800 Kindern und Jugendlichen aus dem BdP sowie die große Rollenspiel-Veranstaltung im Juni mit 1000 Mitspielern dürfen nicht stattfinden. Bis Juli hätten fünf weitere Großveranstaltungen und Kurse stattfinden sollen. Ebenso mussten die gebuchten Klassenfahrten storniert werden. Das hat unter anderem zur Folge, dass das Zentrum für die Mitarbeiter der Hauswirtschaft und Haustechnik Kurzarbeit anmelden musste.

Alle Bemühungen, für Schullandheime, aber auch für Häuser der Kinder- und Jugendverbände, Nothilfe unter anderem aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundesfamilienministeriums zu erhalten, seien gescheitert, sagte Weil. Auch in Hessen fehle den Schullandheimen politische Unterstützung.

Jacqueline Weil, BdP-Bundesgeschäftsführerin

Der Bund der Pfadfinder hat die Mitglieder des Hessischen Landtags über die existenzbedrohende Lage des Zentrums und der anderen Schullandheime informiert. Am heutigen Montag wollen sich mehrere Parteivertreter ein Bild von der Situation machen.

29.000 Übernachtungen im Zentrum

Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) ist am Ortsrand von Immenhausen zuhause. Neben der Verwaltung des Jugendverbandes gibt es dort Gäste- und Tagungshäuser sowie die Zeltwiese. Als zertifiziertes Schullandheim steht das Zentrum Pfadfinden allen Nutzern für ihre Aktivitäten offen. Jährlich hat das Zentrum etwa 29.000 Übernachtungen verzeichnet. Als größter interkonfessioneller Pfadfinderverband Deutschlands erreicht der BdP 30.000 Jugendliche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.