Inhalt überrascht

Bad Karlshafener öffnen über 120 Jahre alte Zeitkapsel

Seltene Entdeckung gibt ihre Geheimnisse preis: Bei der ersten Sichtung des Inhaltes der Kapsel waren die Vertreter von Stadt, Landkreis, Hessen Mobil, Heimatverein und Baufirmen gespannt auf neue Erkenntnisse. Fotos: Markus Löschner

Bad Karlshafen. Anders als beim Fund der Truhe des Erfinders Orffyreus im Hafenbecken im Frühjahr, ist es dieses Mal keine Inszenierung sondern alles echt: Bei Baggerarbeiten zum Neubau der Weserbrücke wurde eine Zeitkapsel gefunden.

„Die Metallbox ist dem Baggerfahrer Michael Grüling bei Abbrucharbeiten am Widerlager auf der Stadtseite aufgefallen“, berichtet Stephan Nolte von Hessen Mobil. Das Objekt war in einen Sandsteinblock eingebaut und wurde bei den Arbeiten an einem Ende beschädigt. Von der Existenz wusste niemand etwas, deshalb sei auch nicht gezielt danach gesucht worden.

Öffnung mit Metallsäge

Am Montagvormittag wurde es dann spannend: Vertreter von Stadt, Landkreis, Hessen Mobil, Baufirmen und Heimatverein waren an der Baustelle zusammen gekommen um die Kapsel zu öffnen. Bauhofleiter Stephan Pedall und Michael Grüling rückten der Kapsel vorsichtig mit einer Metallsäge zu Leibe. Nach der Entfernung des Bodens wurden eingerollte Papiere sichtbar, Münzen und kleine Stadtsiegel fielen heraus.

Da die Dose am anderen Ende etwas eingedrückt war, musste das Metall der Länge nach aufgeschnitten werden, um an die Dokumente zu kommen.

Mit Goldschrift: Eine Zeitkapsel, die an der Weserbrücke gefunden wurde, enthielt eine aufwändig gestaltete Urkunde, datiert auf den 11. November 1893.

Neben den Pfennigmünzen und Siegeln enthielt die Zeitkapsel eine Ausgabe der „Hofgeismarer Zeitung“ vom Donnerstag, dem 9. November 1893 mit dem Stempel der Stadt Carlshafen. Außerdem hatten die unbekannten Bestücker der Zeitkapsel eine Einladungskarte zur Jahresversammlung des Hessischen Volksschullehrervereins vom 25. bis 27. September 1893 beigelegt – offenbar als Zeitzeugnis einer für den Ort seinerzeit wichtigen Veranstaltung.

Auf einem größeren Blatt hatten sich die Baufachleute Pläne der alten Brücke erhofft, hier sind allerdings handgeschrieben die Gründe für den Brückenbau und die Bemühungen zur Verwirklichung nacherzählt.

Die Hofgeismarer Zeitung vom 9. November 1893 mit dem Stempel der Stadt.

Für den Landkreis Kassel als Bauherrn der neuen Weserbrücke übergab Uwe Koch die Kapsel an den Bad Karlshafener Bürgermeister Marcus Dittrich, der sie zur weiteren Begutachtung und Verwendung in die Hände von Christian Schäfer, dem Vorsitzenden des Heimatvereins legte.

Erste Ideen zur Ausstellung des Fundes wurden bei dieser Gelegenheit bereits ausgetauscht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.