Mit viel Tanz und Tüll

200 Karnevalisten feierten bunt verkleidet in Hümme

+
Das Hümmer Publikum feierte kräftig bei einer bei einer Polonaise durch den Saal mit.

Bombenstimmung, ein voller Saal mit über 200 Karnevalisten, viele schöne Kostüme und ein dreistündiges Programm mit fetzigen Tänzen, Männer in Tüllröcken und zwei Büttenreden – das war der Karneval 2019 in Hümme.

Bombenstimmung, ein voller Saal mit über 200 Karnevalisten, viele schöne Kostüme und ein dreistündiges Programm mit fetzigen Tänzen, Männer in Tüllröcken und zwei Büttenreden – das war der Karneval 2019 in Hümme.

200 Narren feiern Karneval in Hümme

Karneval Hümme 2019Silke Wallbrecht und Anja Bohle-Pfannkuch hatten am Karnevalsprogramm in Hümme ihre Freude.
 © 
Karneval Hümme 2019Die hübschen Li La Launebären tanzten gekonnt zu „Ce Soir?“ von El Professor.
 © 
Karneval Hümme 2019Die akrobatischen Einlagen der Hümmer Fußballer als „Funkenhorst’s“ kamen beim Publikum bestens an.
 © 
Karneval Hümme 2019Die „Lattenknaller“ zeigten ihre Verehrung für „Beate“ auf ihre Weise.
 © 
Karneval Hümme 2019Polizei Showtanz der Trendelburger Rot-Weiß Garde
 © 
Karneval Hümme 2019Yves Kleinsimon aus Mariendorf entpuppte sich als rosa Flamingo.
 © 
Karneval Hümme 2019Bis das der Arzt kommt – Heiko Wallbrecht, Thorsten, Büttner, Andrej Fuchs.
 © 
Karneval Hümme 2019Manfred Klonz und Beate Mader kamen als Nachtschwärmer und als Spinnenfrau.
 © 
Karneval Hümme 2019Rebecca Franke, Agnes Bitter und Sarah Schröder waren bestens gelaunt beim Hümmer Karneval.
 © 
Karneval Hümme 2019Das Hümmer Publikum war gut drauf und feierte kräftig mit.
 © 
Karneval Hümme 2019Das Hümmer Publikum feierte kräftig bei einer bei einer Polonaise durch den Saal mit.
 © 

Zusammengestellt hatte es eine neue Mannschaft, die „lustigen Weiber“. Als Burgfräuleins präsentierten sie sich zusammen mit einem Ritter beim Tanz in schönen Kleidern auf der Bühne. Ihren Karnevalsruf „Hümme he…!“ beantwortete das Publikum prompt mit „…lau!“ Es wurde geschunkelt, eine lange Polonaise ging durch das Publikum. Von den Akteuren wurden immer wieder Zugaben verlangt.

In der Bütt rief Yves Kleinsimon aus Mariendorf mit seinem Coming-out als rosa Flamingo Staunen hervor. Jana Dippel konnte als Erzieherin Agatha Zipfel aus eigener Erfahrung von den „süßen Gesichtern“, die sich als Satansbraten entpuppen, berichten. Die akrobatischen Einlagen der Fußballer zunächst als „Funkenhorsts“ oder nach der Pause als „Lattenknaller“ kamen beim Publikum bestens an. Der Anblick der bunten tüllberockten Männer mit Strumpfhosen war schon alleine zu komisch. Ihnen in nichts nach standen die Li La Launebären mit ihrem tollen Showtanz „Ce Soir?“ von El Professor. In einer zweiten Nummer traten sie in olivfarbenen Overalls als „Helikopter“ auf.

Die Rot Weiß Garde aus Trendelburg begeisterte gleich zu Beginn mit ihrem fetzigen Polizei Showtanz sowie nach der Pause als Fire Girls mit „Scheiß auf Schickimicki“ das Publikum. „Der letzte Rest“ vom Weiberkarneval aus Langenthal zeigte eine Modenschau mit langen weißen Männerunterhosen. Erstaunlich wozu diese alles zu gebrauchen sind - als Lätzchen, Kopftuch, Servierschürze oder Nierenschützer.

Gleich zu Beginn traten die drei Weinschwestern Lisa, Sarah und Tatjana mit jeweils zwei lebensgroßen Puppen auf, die sie optisch wirkungsvoll synchron zur Musik bewegten. Das Programm moderierte Ralf Döhne, wie schon bei manchem vergangenen Karneval vorher. Mit seinen „geilen“ Witzen unterhielt er das gut gelaunte Hümmer Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.