Lachmöwen pausieren am Kampteich

Immenhausen. Kürzlich sichtete HNA-Leser Dirk Aßhauer einen Schwarm von Lachmöwen auf dem Kampteich in Immenhausen.

Die Vögel sind in der Region zwar nicht heimisch, trotzdem kann man sie beim Vorbeiziehen beobachten. „Die Tiere kommen von Norden und ziehen die Weser aufwärts“, erklärt Hans-Jürgen Schwabe vom Nabu Hofgeismar den Abstecher der Tiere. Die Vögel, die in Kolonien von bis zu 50 Exemplaren leben, wurden bereits an großen Flüssen wie der Weser und der Fulda gesichtet.

Auch in der Karlsaue und auf dem Twistesee wurden sie schon beobachtet. Bestände gibt es auch an Rhein und Donau. „Lachmöwen sind Koloniebrüter, aber sie brüten nicht unbedingt an der Küste“, so Schwabe. Auch Süßwasserseenkommen als Brutplatz in Frage. Die Art, die sich hauptsächlich von Käfern, Larven und Würmern ernährt, ist noch nicht gefährdet. Allerdings ist die Anzahl der Brutpaare rückläufig. (jif) Foto: Dirk Aßhauer/nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.