2400 Schulräume werden verkabelt

Millionen für neue Technik an Schulen im Landkreis Kassel

Der Landkreis Kassel investiert in den nächsten Jahren Millionen Euro, um die 74 Schulen im Kreisgebiet mit schnellem Internet und den notwendigen Geräten zu versorgen.

Nach ersten Schätzungen sind allein für die notwendige Verkabelung der fast 2400 Schulräume etwa elf Mio. Euro notwendig. Das antwortete die Kreisverwaltung auf eine umfangreiche Anfrage der Fraktion der Linken zum Digitalpakt.

Für die monatliche Versorgung einer Schule mit den entsprechenden Netzen müssen künftig je nach Leistung zwischen 110 und 300 Euro gezahlt werden. Der Kreis rechnet deshalb für die Zukunft mit bis zu 250 000 Euro Anschlusskosten, die jährlich aufgebracht werden müssen.

Bundesregierung beteiligt sich im Rahmen des Digitalpakts

Die Bundesregierung fördert den Ausbau der Infrastruktur mit dem Digitalpakt Schule. Daraus stehen für Hessen 335 Mio. Euro zur Verfügung, die an die Kreise verteilt werden. Noch gibt es nach Auskunft von Kreissprecher Harald Kühlborn keine Informationen vom Land, wie das Geld verteilt werden solle.

In der Landkreis-Verwaltung hält man dafür die Schülerzahlen als Basis für die gerechteste Lösung, sagte Kühlborn. Nach dieser Rechnung könnten knapp elf Mio. Euro aus dem Digitalpakt innerhalb von fünf Jahren in den Kreis Kassel fließen. Bedarf ist genügend vorhanden. So stehen beispielsweise für etwa 25 000 Schüler derzeit nur 306 Notebooks sowie 571 Tablet-Computer zur Verfügung. Bis 2022 sollen es 1500 Geräte sein.

Auch bei der Ausstattung der Räume ist  noch  viel zu  tun.  So gibt es  bisher nur 186 moderne, interaktive Tafeln (Smartboards). Gymnasien sind damit zu knapp 15 Prozent ausgestattet, Gesamtschulen nur zu knapp sechs Prozent.

Damit die neue Technik eingesetzt werden kann, gibt es in der Kreisverwaltung zehn Vollzeit-Stellen. Die Mitarbeiter sind zuständig für Beratung, aber auch für Serverbetrieb und Telefonanlagen in den Schulen.

AG sorgt für zukunftssichere Ausstattung

Unabhängig vom Digitalpakt Schule hat der Kreis eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Sie soll für eine einheitliche und zukunftssichere Infrastruktur an den Schulen im Kreis sorgen. Damit will die Verwaltung erreichen, dass Betrieb und Wartung der schulischen IT-Systeme vereinfacht werden. Die Gruppe solle auch „individuellen Wildwuchs“ und unterschiedliche Leistungsfähigkeiten verhindern, heißt es in der Kreis-Antwort auf die Anfrage der Fraktion der Linken.

Erstmal muss der Netzwerk-Techniker ran

Es gibt noch viel zu tun, damit die schnelle Internet-Technik an den Schulen im Landkreis Einzug erhalten kann. So sucht der Kreis einen Mitarbeiter mit Erfahrung in Netzwerk-Technik. Der soll sich unter anderem darum kümmern, wie die notwendige Verkabelung der Schulen und die Ausstattung mit Geräten aussehen muss. 

Auch die Schulen müssen noch Hausaufgaben machen, damit die neue Technik eingerichtet werden kann. Sie bekommen vom Kreis eine Vorgabe, mit der sie ihre Anforderungen an die künftige IT-Technik formulieren. Damit erhalte der Kreis als Schulträger gleichartige Konzepte aller Schulen, um das Fördergeld aus dem Digitalpakt beantragen zu können, sagte Kreissprecher Harald Kühlborn. Diese Konzepte seien notwendig, um reagieren zu können, wenn der Digitalpakt startet. 

Mit den Konzepten legen die Schulen fest, ob sie beispielsweise verstärkt auf „mobiles Lernen“ (mit dem Einsatz von Tablet-Computern) setzen. Die Schulen im Kreis, die ihren Schwerpunkt nicht im IT-Bereich setzen wollen, können weiterhin den zur Verfügung stehenden Computerraum nutzen, ergänzte Kreissprecher Kühlborn. 

Der Medienentwicklungsplan des Kreises sieht vor, bis zum Schuljahresende 2020 (im Juni 2020) pädagogische Serversysteme an allen Schulen einzurichten. Dann soll auch eine datenschutzkonforme Schulcloud zur Verfügung stehen, kündigte die Kreisverwaltung an. Schließlich sollen bis zum Ende des nächsten Schuljahres Software, Lernplattformen und interaktive Tafelsysteme gemeinsames („kollaboratives“) Lernen ermöglichen.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.