Zimmermann mit Feingefühl

Emma Franke aus Ehringen absolvierte Gesellenprüfung als Innungsbeste

+
Lotta Emma Franke ist jetzt Gesellin bei der Zimmerei Betz in Ersen. Hier arbeitet sie auf der Baustelle eines Warburger Bioladens. Sie war die Innungsbeste bei der jüngsten Abschlussprüfung der Zimmerer-Gesellen im Kreis Kassel.

Für Zimmermann Richard Betz ist die Zusammenarbeit mit Lotta Emma Franke ganz alltäglich. Im Zimmerhandwerk ist es noch nicht üblich, dass eine Frau auf den Baustellen mit anpackt.

Und anpacken kann die junge Frau aus dem Volkmarser Stadtteil Ehringen. Sie hat nach ihrer Ausbildung in Betz´ Betrieb in Ersen die Gesellenprüfung als Innungsbeste im Kreis Kassel abgelegt.

50 Zimmerleute erhielten nach der Prüfung ihre Gesellenbriefe. Neben Lotta Emma Franke war nur noch eine weitere Frau darunter. Viele seien überrascht gewesen, dass sie die Prüfung als Beste abgeschlossen hat. Und auch für sie selbst kam das überraschend: Denn in der Ausbildung sei ihr immer wieder gesagt worden, sie müsse noch an ihrer Geduld arbeiten, erzählt die junge Frau.

Franke will noch Meisterprüfung machen

„Emma packt an und beweist dabei trotzdem Feingespür“, sagt Richard Betz. Diese Kombination ist wichtig, denn das Handwerk ist anspruchsvoll geworden. Die Arbeit gehe längst über den Aufbau von Dachstühlen hinaus, den man früher meist mit Zimmerleuten in Verbindung brachte.

Heute gehören Ausbauten, Wärme-Dämmsysteme oder sogar der Neubau ganzer Häuser zu den Aufträgen eines Zimmereibetriebs. Damit seien auch die Anforderungen an die Mitarbeiter deutlich gewachsen.

Die junge Frau will jetzt erst einmal in Betz´ Betrieb weiterarbeiten und möchte auch die Meisterprüfung ablegen. Dabei macht sie parallel eine Ausbildung zur systemischen Familien-Aufstellerin. Langfristig möchte sie Arbeit im sozialen Bereich mit Handwerk verbinden. Ihr Ausbilder Betz sieht das mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Seine Gesellin könnte auch einen eigenen Betrieb führen, ist er überzeugt. Andererseits könne sie mit der Kombination von sozialer Arbeit und Handwerk Dinge erreichen, für die eigentlich ein Psychologiestudium notwendig wäre.

Lehrstelle gab es eigentlich nicht

Eigentlich wollte Richard Betz in seinem Ein-Mann-Betrieb gar nicht ausbilden. Lotta Emma Franke hatte er ursprünglich nur zur Probe arbeiten lassen wollen. Doch nach zwei Tagen stand für ihn fest: Die junge Frau aus Ehringen bekommt die Lehrstelle, die es in seinem Betrieb eigentlich gar nicht gab.

Inzwischen bildet Richard Betz zwei junge Männer zu Zimmerleuten aus – der eine kommt aus Dresden, der andere aus Kassel.

Info: Peer Makowski (Ausbildungsbetrieb Holzbau Sommerlade in Calden) wurde bei der Freisprechungsfeier als zweitbester Geselle ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.