Alle Schwimmbäder zufrieden

2018 war ein super Freibadjahr

Kreisteil Hofgeismar. Sonne, volle Liegewiesen und Badegäste, die nach einer Abkühlung suchten: Die Freibäder haben von der Hitze des Sommer profitiert und freuen sich über gestiegene Besucherzahlen.

Die Freibäder des Kreisteils Hofgeismar ziehen eine positive Bilanz des Sommers. Im Vergleich zum verregneten Sommer 2017 fallen die Besucherzahlen deutlich höher aus, auch wenn die endgültigen Zahlen noch nicht für alle Freibäder vorliegen. 

Im Freibad der Gemeinde Reinhardshagen in Veckerhagen freute man sich etwa über 15 348 Badegäste – das sind knapp über 6 000 Besucher mehr als im vergangenen Jahr. „Das Minus, das jede Gemeinde durch die Finanzierung eines Freibads macht, wird sich dadurch reduziert haben“, erwartet Alexander Jung von der Finanzverwaltung der Stadtverwaltung. 

Auch in Calden, Immenhausen, Gieselwerder und Kelze haben sich mehr Badegäste in den Schwimmbecken abgekühlt. Das Waldschwimmbad in Calden haben laut Mitarbeitern der Gemeinde 17 500 Badegäste besucht. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich damit die Besucherzahl um über 200 Prozent gesteigert. Außerdem wurden nach Angaben der Gemeinde Calden viele Dauerkarten verkauft. 

In der Bilanz des Waldschwimmbads in Kelze werden Dauerkartenbesitzer mit 20 Besuchen pro Saison berücksichtigt. Insgesamt kamen mit 6 922 Badegästen von Mai bis Anfang September fast 2 700 Besucher mehr als im Vorjahr, wie Andreas Becker von der Stadtverwaltung Hofgeismar mitteilte. Im Bad am Park in Hofgeismar, das zusätzlich über einen Hallenbereich verfügt, hat es laut Becker im Vergleich zum Vorjahr keinen spürbaren Anstieg der Besucherzahlen gegeben. 

Für die Freibäder in Trendelburg, Grebenstein und Zwergen konnten die Verantwortlichen noch keine abschließenden Zahlen präsentieren. Dennoch fällt auch dort die Bilanz durchweg positiv aus. „Es ist sehr gut gelaufen, natürlich wegen der Wettersituation in diesem Sommer“, sagte Liebenaus Bürgermeister Harald Munser mit Blick auf das kleine Freibad in Zwergen.

Wir haben nachgefragt, wie die Bilanz der einzelnen Bäder ausfällt.

Immenhausen

Lars Obermann ist zufrieden, wenn er sich die Zahlen ansieht. 11 074 Badegäste hätten von Mitte Mai bis zum 10. September das Freibad besucht – knapp 5 000 mehr als vergangenes Jahr. „Aufgrund des Super-Sommers hätten es noch ein paar mehr sein können“, sagt Obermann, der bei der Stadt für das Hallen- und Freibad mitverantwortlich ist. Besucher könnten auch aus dem Hallenbereich ins Freibad wechseln. Die Zahlen beziehen sich laut Obermann daher nur auf Badegäste, die auch den Freibadeingang benutzt haben.

Hofgeismar

Auch das Bad am Park in Hofgeismar ist ein Ganzjahresbad – nur werden die Besucher im Vergleich zum Bad in Immenhausen nicht getrennt nach Hallen- und Freibad ermittelt. Laut Andreas Becker von der Stadtverwaltung Hofgeismar kamen zwischen Mai und Ende August 57 381 Badegäste in das Bad am Park. Diese Besucherzahl sei mit der Zahl aus dem vergangenen Jahr vergleichbar, sagt Becker. Er begründet den fehlenden Anstieg unter anderem mit der Kombination aus Hallen- und Freibad.

Kelze

Im Waldschwimmbad in Kelze sind die Besucherzahlen dagegen deutlich gestiegen. Mit 6 922 Badegästen kamen von Mai bis Anfang September fast 2 700 Besucher mehr als im Vorjahr, wie Becker, der die Finanzabteilung der Stadt Hofgeismar leitet, mitteilt. Darunter fallen auch Dauerkartenbesitzer, die den Angaben zufolge jeweils mit 20 Besuchen in der Saison berücksichtigt wurden.

Tierisch, dieser Sommer: Zum Saisonschluss durften sich im Waldschwimmbad Calden sogar die Vierbeiner abkühlen.

Calden

Noch besser fällt die Bilanz im Waldschwimmbad Calden aus. 17 500 Besucher bedeuten verglichen mit 5 500 im Vorjahr eine Steigerung von über 200 Prozent. Eine genauere Zahl sei zwar aufgrund vieler verkaufter Jahres- und 10er-Karten schwer festzustellen. Unterschreiten sollte sie die Marke von 17 500 allerdings nicht, sagen Mitarbeiter der Gemeinde Calden. Die Einnahmen hätten sich daher im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Mit dem Hundeschwimmen am vergangenen Sonntag ging die Freibad-Saison auch in Calden zu Ende.

Gieselwerder

In Gieselwerder hingegen endete die Freibad-Saison bereits am 6. September. Auch dort konnte man mit 27 773 Besuchern eine deutlich höhere Besucherzahl feststellen, teilte die Gemeinde Oberweser mit. 2017 seien 15 972 Menschen in das Freibad gekommen.

Grebenstein

Exakte Besucherzahlen sind für das Freibad in Grebenstein hingegen noch nicht bekannt. „Es wird auf ungefähr 24 000 Besucher hinauslaufen. Aber es hätten 9 000 mehr sein können“, seufzt Sven Behring, Betriebsleiter des Grebensteiner Freibads. Ende der Sommerferien musste das Bad für eine Woche schließen, da Behring als Schwimmmeister ausgefallen war und es keine kurzfristige Vertretung gab. Trotzdem nahm die Zahl der Besucher verglichen mit dem vergangenen Jahr (17 000) noch um 7 000 zu. „Die Umsätze sind dadurch logischerweise auch gestiegen“, sagt Sven Behring.

Trendelburg

Gleiches gilt für das Freibad in Trendelburg, obwohl man auch dort noch genaue Besucherzahlen ermittelt. „Wir verbuchen 20 Prozent mehr Umsatz als im vergangenen Jahr“, berichtet Rolf Schließmann, Leiter des Fachbereichs Finanzen der Stadt Trendelburg. 2017 nahm die Stadt durch das Freibad 31 905 Euro ein, dieses Jahr sind es 38 055 Euro. „Außerdem haben sich mehr als doppelt so viele Menschen eine Saisonkarte gekauft“, ist Schließmann zufrieden. 514 Saisonkarten wurden verkauft, im Vorjahr waren es 223.

Zwergen

Mehrere Gründe für guten Besuch im Freibad nennt auch Liebenaus Bürgermeister Harald Munser. Er berichtet zwar, dass es für das kleine Bad in Zwergen ebenfalls noch keine Zahlen gebe, es sei aber „sehr gut gelaufen“. Viele außergewöhnliche Gründe seien dafür mitverantwortlich: „Die Grundschule hat das Bad regelmäßig besucht. Auch der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Hofgeismar hat seine Aktivitäten der Sommerfreizeit im Schwimmbad ausgetragen.“ Dazu sei gekommen, dass der Förderverein endlich ins Laufen kam. „Die Poolparty beispielsweise war ein richtiger Erfolg mit über 500 Gästen“, so Munser.

Veckerhagen

Auch Silvia Mewes, Fachangestellte für Bäderbetriebe, bilanziert positiv: „Wir können uns über die Besucherzahlen nicht beschweren“. Rund 60 Prozent mehr Gäste zählte sie im Freibad Veckerhagen. Insgesamt hieß sie von der 19. bis 36. Kalenderwoche 15 348 Besucher willkommen – über 6 000 mehr als im selben Zeitraum 2017 (9 101).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.