Demografischer Wandel

Liebenau: Einwohner-Verlust macht das Leben teurer

Liebenau. Das erste Opfer des demografischen Wandels könnte die Stadt Liebenau sein. Finanziell gesehen steht der Stadt das Wasser bis zum Hals.

Mit drastischen Preiserhöhungen steuert sie zwar dagegen, doch es könnte ein Kampf gegen Windmühlen sein. Bürgermeister Harald Munser bringt die Ursache auf den Punkt: „Wenn wir 2000 Einwohner mehr hätten, dann gäbe es die gravierenden Probleme nicht.“

Dann nämlich würden die Lasten auf mehr Schultern verteilt. Doch das ist nicht der Fall. Im Gegenteil: Die Einwohnerzahl wird weiter sinken. Pro Jahr um ein Prozent, wie das Land Hessen schon vor fünf Jahren prognostiziert.

Und die Vorhersage scheint zu stimmen: Vor zehn Jahren wohnten gab es noch fast 3500 Liebenauer, jetzt sind es noch 3156. Geht der Trend weiter, dann sind es in sechs Jahren keine 3000 mehr. Aufgeteilt in acht Ortsteilen müssen sie eine riesige Inftrastruktur finanzieren. Beispiel Wasser: Acht Hochbehälter müssen unterhalten werden. Zum Vergleich: Reinhardshagen mit 4500 Einwohnern kommt mit drei aus. Die Folge: die Lebenskosten in Liebenau sind ungleich höher.

Der Reiz wegen günstiger Preise aufs Land zu ziehen, entfällt. Da weniger Kinder zur Welt kommen und junge Erwachsene dorthin ziehen, wo sie arbeiten, dreht sich die Spirale des Einwohnerrückgangs weiter. Die Frage nach der eigenständigen Zukunft ist deshalb in Liebenau latent, wie in keiner anderen Stadt im Kreis Kassel. Nur in zwei Gemeinden wird sie ebenfalls diskutiert: in Oberweser und Wahlsburg. Dort sind die Pläne einer Fusion schon konkreter.

Doch Liebenau fehlt der natürliche Fusionspartner, mit dem Gespräche auf Augenhöhe möglich wären. Hofgeismar ist zu groß, Trendelburg auf dem Weg der finanziellen Gesundung. Den Einwohnern ist dies durchaus bewusst. Nicht umsonst kam der Vorstoß einer Ideenwerkstatt aus der Bürgerschaft. Im Rathaus ist man für alle Ideen offen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.