Spendenaktion für Südosteuropa

Organisatoren sind in Rumänien angekommen: Erste Hilfsgüter aus Nordhessen verteilt

+
Freuten sich über die Hilfe aus Nordhessen: Die Bewohner eines Altenheims wurden als erste mit Spenden bedacht. 

Die ersten fünf Lkw mit Hilfsgütern aus Nordhessen sind in Rumänien angekommen. Auch die Organisatoren für Südosteuropa, Ottmar Rudert und Günter Rüddenklau, sind hier.

Sie landeten am Mittwoch auf den Flughafen von Cluj (Klausenburg).

In der 500.000 Einwohnerstadt betreibt Stefan Horvath das private Altenheim Bethesda für 20 Personen. „Es sind die Ärmsten der Armen, die bei uns aufgenommen werden“, sagt Horvath. Weil sie keine Rentenansprüche erworben haben, erhalten sie den untersten Sozialhilfesatz von 60 Euro im Monat. Mit Spenden aus Deutschland und der Schweiz und der Evanglischen Biblosstiftung schafft es Horvath, dem ihm und seinem Team anvertrauten Leuten ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Unheimliche Dankbarkeit

Ein Großteil der Lebensmittel wird einem landwirtschaftlichen Betrieb erwirtschaftet, den Stefans Sohn Thomas betreibt. Rudert und Rüddenklau haben schon seit Jahren Kontakt zu „Stucki“, wie sie Horvath nennen. Für die beiden ist sein Heim daher immer die erste Stelle, die mit den von ihnen auf ihren Höfen in Ostheim und Westuffeln gesammelten Spenden bedacht wird. „Wir sind unheimlich dankbar und können es gar nicht hoch genug schätzen, was die beiden und die Spender in Nordhessen für uns leisten“, sagt Horvath in fließendem Deutsch.

Am Donnerstag war zudem das Hilfszentrum Frumoaso in den Karpaten dran, das die Organisatoren mit ihren Unterstützern um dem einheimischen Sandor Peter aufsuchten. Die insgesamt 50 körperlich und teilweise auch geistig gehandicapten Menschen freuten sich über Kleidung, Bettwäsche und Rollatoren.

Für den Küchen- und Sanitärbereich haben die Deutschen Putz- und Waschmittel mitgebracht. Zum Abschied erhält jeder Bewohner auch noch eine Tafel Schokolade.

Unser Redakteur Gerd Henke ist mit den Helfern in Rumänien unterwegs und berichtet von dort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.