1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Liebenau

Zwergen feierte wieder Erdbeerkirmes – 1500 Besucher am Samstag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tanja Temme

Kommentare

Mexiko zu Gast in Zwergen: Viele Kirmesgruppen aus dem Kreis Hofgeismar wirkten beim Umzug mit, so auch diese Gruppe aus Weimar.
Mexiko zu Gast in Zwergen: Viele Kirmesgruppen aus dem Kreis Hofgeismar wirkten beim Umzug mit, so auch diese Gruppe aus Fürstenwald. © Tanja Temme

Wenn literweise Erdbeerbowle fließt, eine Getreidescheune zur Erdbeerarena wird und Menschen durch die Straßen tanzen, dann ist Kirmeszeit in Zwergen.

Zwergen – Zur 18. Auflage des Festes hatten Zwergens Kirmesvater René Riede und sein Kirmesteam am Wochenende in den Liebenauer Stadtteil eingeladen.

Coronabedingt hatten auch die Zwerger in den vergangenen beiden Jahren dieses „Highlight im Dorf“ ausfallen lassen müssen. „Deshalb freuen wir uns sehr, dass nun wieder so viele den Weg zu uns gefunden haben, allein am Samstag war 1500 Feierfreudige dabei“, erklärte der Kirmeschef.

Erdbeerkirmes: „Größte Kirmes im Kreis“

Der Resonanz wegen sind sich die Organisatoren ziemlich sicher, „die größte Kirmes im Kreis“ auszurichten. Allein 15 Kirmesgruppen aus anderen Orten waren am Samstag bei der Party dabei, verkündeten sie.

Der 27-jährige Kirmesvater leitete schon zum sechsten Mal in Folge die Traditionsveranstaltung„ „Dieses Mal bin ich unter uns zwölf Kirmesburschen und -mädels der Einzige aus Zwergen“, berichtet er. Ohne ihn, so sagen einige, hätte die Erdbeerkirmes diesmal auf wackeligen Füßen gestanden.

Warum feiern die Zwerger eigentlich Erdbeerkirmes? „Früher gab es immer eine ganz normale Kirmes am Feuerwehrhaus“, berichtet der Kirmesvater. Irgendwann sei dort der Platz zu eng geworden, sodass man die Scheune von Familie Fülling ins Auge gefasst hatte. Da dort aber vom Hochsommer an Getreide gelagert wird, kam nur die Erdbeerzeit in Frage.

Königspaar und Kirmesvater: Annalena Karger (19) war dieses Mal Zwergens Erdbeerkönigin. An ihrer Seite ihr Freund Tim Bräutigam (20) als Erdbeerkönig. Mit dabei Kirmesvater René Riede.
Königspaar und Kirmesvater: Annalena Karger (19) war dieses Mal Zwergens Erdbeerkönigin. An ihrer Seite ihr Freund Tim Bräutigam (20) als Erdbeerkönig. Mit dabei Kirmesvater René Riede. © Temme, Tanja

„Weil es woanders schon eine Salatkirmes gab, hat Zwergen halt eine Erdbeerkirmes veranstaltet“, erklärt Riede. Nach bewährtem Konzept wurden auch in diesem Jahr am ersten Abend die Erdbeerkönigin und ihr König gewählt. Gegen zwei weitere Paare setzen sich Annalena Karger und ihr Freund Tim Bräutigam durch.

„Ich freue mich sehr, dass ich Erdbeerkönigin sein darf“, erklärte die 19-Jährige. Dass dieses Amt auch einige Pflichten mit sich bringt, war ihr von vornherein klar: „Wir mussten beim Ständchenspielen dabei sein, bei der Party am Samstagabend, beim sonntäglichen Umzug und anschließenden Ausklang.“ Doch all das haben beide gerne in Kauf genommen: Denn wer kann schon von sich behaupten, einmal Erdbeerkönigin gewesen zu sein?

Kirmesumzug in Zwergen: Viele Erdbeeren verarbeitet

Auch wenn wenig Zuschauer am Sonntag am Straßenrand standen, war der Umzug mit 15 Wagen und Fußgruppen eine sehenswerte Sache. Das Kirmesteam verteilte Schnäpschen am Straßenrand, der Musikzug Daseburg spielte, Hexen spritzten Wasser ins Publikum. Und viele Kirmesgruppen aus dem Kreis machten Werbung für ihre Veranstaltung mit ihren Wagen.

Dass während des dreitägigen Festwochenendes jede Menge der roten Früchte verarbeitet wurden, versteht sich von selbst: „250 Liter Erdbeerbowle von 150 Kilogramm Erdbeeren gingen diesmal über den Tresen. Außerdem gab es noch Erdbeerlikör, sagte Riede. Der wird wahrscheinlich im kommenden Jahr zum siebten Mal die Kirmes in Zwergen anführen. (Tanja Temme)

Auch interessant

Kommentare