Mehr Freiheit für die Tiere

Viel mehr Platz und neue Einblicke: Tierpark Sababurg weiht neues Luchs-Gehege ein

Luchse im Tierpark Sababurg (Hofgeismar): Die Luchskatze Salina verfolgt aufmerksam die Besucher.
+
Luchse im Tierpark Sababurg (Hofgeismar): Die Luchskatze Salina verfolgt aufmerksam die Besucher.

Im Tierpark Sababurg (Hofgeismar) wird das Luchs-Gehege vergrößert. Die Erweiterung soll für die Tiere einen artgerechten Lebensraum bieten.

Hofgeismar – Die Luchse im Tierpark Sababurg haben jetzt mehr Platz. Am Freitag wurde die modernisierte und auf 4550 Quadratmeter erweiterte Gehegeanlage von Landrat Andreas Siebert eröffnet. Er durchschnitt gemeinsam mit Betriebsleiter Uwe Pietsch ein Band vor dem neuen Waldhaus, in dem Besucher künftig die Tiere durch Glasscheiben beim Sonnen auf Sandsteinblöcken beobachten können, sofern sich die Tiere zeigen.

Denn das ist eine der besonderen Eigenschaften des Luchsgeheges, das damit zu den größten in Deutschland zählt. „Die Neugestaltung bietet den Tieren einen großzügigen und artgerechten Lebensraum und den Besuchern interessante und direkte Einblicke in das Verhalten dieser faszinierenden Tiere“, sagte der Landrat bei der Eröffnung vor 30 Gästen, darunter Mitarbeiter, Vertreter der beteiligten Firmen und des Fördervereins, von Kreisausschuss und Tierpark-Betriebskommission des Kreistags.

Tierpark Sababurg (Hofgeismar): Luchs-Gehege wird erweitert

Mit dem Luchsgehege setze der Tierpark seine Bemühungen fort, den Besuchern möglichst direkte Einblicke in das Verhalten und die Lebensgewohnheiten der hier gehaltenen Tiere zu geben, ohne ihnen die Rückzugsmöglichkeiten zu nehmen.

Wegen der erweiterten Freifläche kann das Gehege künftig auch genutzt werden, um Nachwuchs großzuziehen und damit mehr Tiere für Auswilderungsprojekte dieser einst fast ausgestorbenen und weiterhin stark bedrohten größten europäischen Pirschjäger beizusteuern. Neben dem Waldhaus und einer neuen Stallanlage gibt es eine Aussichtskanzel und eine neue Plattform, die einen gitterfreien Einblick ins Gehege erlauben. Eine neue Fleischfanganlage soll Tieren und Zuschauern mehr Aktivitäten bieten.

Mit dem Kreis Kassel-Newsletter verpassen Sie keine regionalen Nachrichten mehr.

Die Anlage kostete 250.000 Euro und wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Der Förderverein des Tierparks steuerte die enorme Summe von 100 000 Euro bei. (Thomas Thiele)

Im Reinhardswald in Nordhessen wartet man indes auf die Rückkehr der wilden Luchse. Auch in den Werra-Meißner-Kreis könnten Luchse wieder zurückkehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.