Mehr als 25 Programmpunkte beim Karneval der Goldenen Elf in Hofgeismar

Musik mit alten Eimern

Gut einstudiert: Die Prinzengarde der Goldenen Elf eröffnete mit einem Marschtanz das Programm. Aber auch einen Showtanz, der die Gäste zum Karneval nach Rio entführte, wurde von ihnen präsentiert. Fotos:  Temme

HOFGEISMAR Dass Spülbecken, Rohre oder alte Eimer sich bestens zum Musizieren eignen, konnte am Samstagabend beim Karneval in der Hofgeismarer Stadthalle erfahren. Mit einem abendfüllenden Programm unterhielt der örtliche Karnevalsverein Goldene Elf mehr als 400 Gäste, wobei Tanzdarbietungen ganz vorn anstanden.

Tatsächlich verfügen die Hofgeismarer Narren nicht nur über drei Garden, auch vier Funkenmariechen verschiedenster Alterklassen gehören dem Verein an. So mangelte es an schwungvollen Auftritten nicht: Ob Mini-Mariechen, Doppel-Mariechen oder Großes- Funkenmariechen, sie alle begeisterten mit ihrem Können. „Maike Zwergel, die viele Jahre bei uns das Funkenmariechen war, werden wir leider heute verabschieden müssen, da sie ins Studium geht“, erklärte Sitzungspräsidentin Alexandra Metz.

Neben typisch karnevalistischen Tänzen mangelte es auch an Showeinlagen nicht. So nahm die Prinzengarde etwa die Gäste mit zum Karneval nach Rio, das Männerballett brachte Spaß mit seinem Kitteltanz und die Formation „Flash“ schwang das Tanzbein zum Rhythmus der Mülltonnen-Klopfer. Jede Menge gute Laune brachte auch die Playback-Show, bei der die Gäste mit dem Knallroten Gummiboot und anderen Partyhits in Fahrt gebracht wurden. Absoluter Höhepunkt waren die Trommler-Klempner, die eine klasse Percussion-Show mit Ausrangiertem aus der Handwerkerwelt hinlegten. „ Einfach toll - allein wie viel Arbeit in so einem Auftritt drinsteckt“, hieß es aus dem Reihen des Publikums.

In die Bütt traute sich dieses Jahr nur Rosi Metz, die die Karnevalisten über ihre Probleme mit der Technik informierte. „Büttenreden sind das schwierigste Geschäft beim Karneval, deshalb wird es immer schwerer Leute dafür zu finden“, so die Sitzungspräsidentin. Und natürlich kam auch das neue Prinzenpaar der Goldenen Elf, Ida Schuchard und Jascha Suvalic, nicht zu kurz, wurde vorgestellt und mit Orden bedacht.

Mit Schunkelrunden, Polonaise durch den Saal und einer vollen Tanzfläche ging es nach dem Programm weiter. Und auch da waren die Gäste noch immer nicht müde: „Hofgeismar Helau“ zu rufen.

Von Tanja Temme

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.