Vogelschutz im Reinhardwald

Naturschützer erheben Vorwürfe gegen Hessenforst

+
Rotmilane bei der Brut.

Reinhardswald. Die Bürgerinitiative (BI) Oberweser-Bramwald erhebt Vorwürfe gegen die Waldverwaltung Hessenforst. Die BI sorgt sich um die geschützten Rotmilane und Schwarzstörche.

Die Naturschützer der Bürgerinitiative (BI) Oberweser-Bramwald erheben schwere Vorwürfe gegen die hessische Waldverwaltung Hessenforst. Grund sind Kartierungsarbeiten im Reinhardswald als Vorbereitung für den Bau von Windrädern.

Im Reinhardswald müssen die Bestände geschützter Vorgelarten erfasst werden, bevor Bauanträge für Windkraftanlagen gestellt werden. Im März beginnt für die Vögel die Brutzeit, nachdem sie aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt sind.

Vögel derzeit sehr empfindlich

„Zur Zeit sehe ich täglich zurückkehrende Rotmilane“, sagt Hans-Jürgen Schwabe, Vorsitzender des Naturschutzbundes (Nabu) im Altkreis. „Für diese Vögel ist das eine sehr sensible Zeit.“

Trotz der Brutzeit beabsichtigt das Forstamt Reinhardshagen einem Planungsbüro Fahrgenehmigungen für die betroffenen Waldstücke zu erteilen. Die BI sieht darin eine starke Störung der Vögel, die in dieser Zeit Ruhe bräuchten. „Im schlimmsten Fall werden diese Vögel für immer vertrieben“, befürchtet Schwabe vom Nabu.

„Die Kartierung der Nester hätte den ganzen Winter passieren können, so haben wir das auch gemacht“, sagt Gabriele Niehaus-Uebel von der Bürgerinitiative. Die BI wirft Hessenforst vor, mit den Fahrgenehmigungen Vögel vertreiben zu wollen, um den Weg für die Windräder frei zu machen. Hessenforst und das Forstamt Reinhardhagen halten dagegen, dass die Kartierungen nur stattfinden können, wenn auch Vögel vor Ort seien.

Anderes Vorgehen in Niedersachsen

Besonders brisant am Vorgehen der hessischen Forstverwaltung: Die in Niedersachsen liegenden, angrenzenden Forstämter haben erst vor kurzem bestehende Fahrgenehmigungen widerrufen, wie ein Sprecher der niedersächsischen Forstverwaltung bestätigte. Grund: Schutz der Vogelbestände während der Brutzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.