Neuer Pfarrer für Hofgeismar Altstadt kommt aus Moskau

Pfarrer Markus Schnepel. Foto: nh

Hofgeismar/Friedrichsdorf/Kelze. Die Kirchenvorstände der Stadtkirchengemeinde Hofgeismar und der Kirchengemeinde Kelze haben ihre Wahl getroffen: Nach ihrem Willen soll Pfarrer Markus Schnepel Nachfolger von Pfarrerin Anne Vilmar werden.

Dieses Votum wurde jetzt dem Magistrat der Stadt Hofgeismar mitgeteilt und dieser gemäß alten Rechts um die sogenannte Nomination von Pfarrer Schnepel gebeten.

Der 47-Jährige ist zurzeit Pfarrer der Evangelischen Emmausgemeinde in Moskau. Dort ist er seit 2009 gemeinsam mit seiner Frau, Pfarrerin Christina Schnepel, für die vorübergehend oder ständig dort lebenden deutschsprachigen Evangelischen zuständig. Ihre Gottesdienste feiert die Gemeinde meistens in der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland.

Vor dem Aufbruch nach Russland war der aus Marburg-Wehrda stammende Schnepel gemeinsam mit seiner Frau als Pfarrer für die damalige 2. Pfarrstelle in Zierenberg zuständig. Nach dem Abitur in Marburg und dem Zivildienst studierte er in Wuppertal, Münster, Madurai (Indien) und Heidelberg Evangelische Theologie. Sein Vikariat absolvierte er von 1996 bis 1998 in Eschwege.

In Moskau endet der Dienst des Vaters von drei Kindern am 31. August 2015. Seinen Dienst in Hofgeismar tritt er am 1. September 2015 an.

Markus Schnepel freut sich auf die neuen Menschen und Aufgaben in der Heimat: „Ganz bodenständig vor Ort - in Hofgeismar, Kelze und Friedrichsdorf - Kirche zu sein und dies im Team zu gestalten, ist für mich eine großartige Perspektive.“ (eg/geh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.