1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar

4200 Pakete am Tag: Neues Postverteilzentrum in Lippoldsberg besteht Weihnachtsstress

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Thiele

Kommentare

Männer und Frauen in dunkler Dienstkleidung mit gelben Schulterpartien laufen geschäftig zwischen großen Paketwagen hin und her und sortieren Postlieferungen ein.
Geordnete Hektik: Die Postverteilung im neuen Verteilzentrum läuft strikt nach Plan, jeder Handgriff sitzt. Die viele Post zur Weihnachtszeit verlangt aber zusätzliches Personal und längere Arbeitszeiten. © Thomas Thiele

Das neue Postverteilzentrum in Lippoldsberg und seine Mitarbeiter haben den ersten großen Test bestanden: Die Paketschwemme zu Weihnachten.

Wesertal – Vor Weihnachten wird es bei der Deutschen Post immer besonders heftig, weil nicht nur von Privatleuten Geschenke verschickt werden, sondern sich noch viel mehr Menschen Geschenke an die Haustür liefern lassen. Das merkt man auch in dem erst im Frühjahr eröffneten neuen Postverteilzentrum in Lippoldsberg. Es hat seine Bewährungsprobe beim Ansturm der Pakete bestanden.

Stützpunkte zusammengelegt

Die neue, etwas über 1000 Quadratmeter große Halle auf einem sechsmal so großen Grundstück steht wenige Meter entfernt von der Landesgrenze zu Niedersachsen. Sie ersetzt die bisherigen Stützpunkte in Uslar (zuständig für Uslar und Bodenfelde) sowie Bad Karlshafen (für Trendelburg, Bad Karlshafen und Wesertal) und fasst sie an einem Ort zusammen.

17.000 Haushalte zu versorgen

29 Mitarbeiter versorgen von hier aus 27 Zustellbezirke mit rund 17 000 Haushalten. An diesem Tag gut eine Woche vor Weihnachten sind in Lippoldsberg 4200 Pakete zu bearbeiten, doppelt so viel wie außerhalb der Adventszeit. Um 6 Uhr ist die erste Runde der Zusteller gestartet, ab 7 Uhr legt die zweite Runde los, um bis 9 Uhr alle Fahrzeuge beladen zu haben. 15 der 27 Zustellautos haben bereits Elektroantrieb, der Strom kommt auch aus der posteigenen Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Eine Frau steht in Postkleidung vor einem Wandregal mit vielen Fächern in Briefgröße und hält eine Transportkiste mit Briefen in der Hand.
Immer noch falsche Postleitzahlen: Auch Zustellerin Sabrina Selent, zuständig für Lippoldsberg und Gieselwerder, hat oft Probleme, weil vor allem Firmen die Adressen nach der Fusion von Wahlsburg und Oberweser zu Wesertal nicht aktualisiert haben. © Thomas Thiele

Der Betrieb läuft relativ geräuschlos ab, wenn die schon vorsortiert per großem Lkw angelieferten Pakete in der Halle nach Größe sortiert auf kleine Wagen geladen werden, um sie zu den Zustellautos zu bringen. Jeder Zusteller kennt seinen Bezirk und packt entsprechend der Reihenfolge der Hausnummern.

Viele falsche Postleitzahlen

Nach mehreren Stunden kommen die Zusteller zurück, entweder um eine weitere Ladung zu holen oder Post nachzubearbeiten. Das sind zum Beispiel nicht zustellbare Pakete und Briefe. Früher gehörte Wahlsburg postalisch zu Bodenfelde.

Die beiden Orte erhielten bei der Fusion mit Oberweser zu Wesertal die neue Postleitzahl 34399, doch das haben viele große Firmen wie etwa Versicherungen noch nicht korrigiert, was die Zusteller, wie etwa Sabrina Selent, nicht nachvollziehen können. Denn immer noch jede zweite Sendung trägt hier eine falsche Postleitzahl, was etwa bei Verträgen und juristischen Angelegenheiten große Nachteile haben kann.

Zahlreiche gelbe Postfahrzeuge stehen entlang eines langgestreckten gelben Gebäudes und werden beladen.
27 Fahrzeuge sind im neuen Postverteilzentrum in Lippoldsberg stationiert und versorgen von hier aus den Raum Uslar und die nördlichste Spitze Hessens. Gerade zur Weihnachtszeit sind die Zustellfahrzeuge meist bis unters Dach vollgeladen, manche müssen sogar zweimal fahren. © Thomas Thiele

Kontrolle per GPS

Jedes Paket wird mit einem Scanner eingelesen und der jeweilige Standort wird per GPS ermittelt und weitergegeben, sodass die Kunden ihre Lieferungen quasi in Echtzeit verfolgen können. Die älteren Zusteller haben alle Straßen und Häuser „im Kopf“, die jüngeren (die Post sucht weiterhin neue Zusteller) sind dankbar für Navi und Scanner und lernen ständig dazu.

Haben Postler auch einen Weihnachtswunsch? Ja. Im Idealfall nicht zu viel Schnee, aber auch dann bringen sie die Pakete. (Thomas Thiele)

Auch interessant

Kommentare