Fast alle in Oedelsheim für die Jury aktiv

Der Nachwuchs hilft mit: Marta Przyludzki, Benita Berger, Jasmin Lange, Chiara Höß, Leni Przyludzki und Amelie Oldenburg (von links) haben im Oedelsheimer Museum das selbstgebackene Essen verteilt. Fotos: Aline Fischer

OEDELSHEIM. Unter 2500 Dörfern in ganz Deutschland hat sich Oedelsheim mit 32 anderen Dörfern durchgesetzt und es bei dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" in den Bundesentscheid geschafft.

Jetzt kam die Jury, von den Einwohnern fast mit Fieber erwartet, zur entscheidenden Visite an die Weser.

Die Oedelsheimer hatten unter dem Motto „Wurzeln bewahren, Zukunft gestalten“ rund zehn Projekte im Dorf erarbeitet und gemeinsam realisiert. Fast alle der 18 Vereine haben mitgewirkt, Jung und Alt konnten zu den offenen Treffen kommen und ihre Meinung mit einbringen. Die Finanzierung für die verschiedenen Projekte erfolgte durch die Gemeinde, Spenden und auch dank der Preisgelder der beiden Vorwettbewerbe auf Kreis- und Landesebene.

Tour durch das Dorf

Mit der Märchenbahn und dem Bürgerbus fuhren die Jurymitglieder und viele Dorfbewohner dann zu den verschiedenen Stellen, an denen Projekte realisiert worden sind. Ein Verantwortlicher des jeweiligen Vereins oder der Institution war stets vor Ort und erzählte, was dort in Angriff genommen worden ist. Der Rundgang verlief vom Hallenbad über den Kindergarten und das Gemeindehaus bis hin zum Kinderspielplatz, dem Kinderheim, dem Jugendraum und dem Schützenheim, vor dem sich der Schützenverein in seiner typischen Jagdkleidung postiert hatte.

Auch die Colours of Music sangen einige Lieder, unter anderem den Oedelsheim-Song, der auch im Zuge der Wettbewerbsteilnahme entstanden ist. „Ich fühle mich in Oedelsheim sehr wohl, der Wettbewerb hat dazu angeregt, noch aktiver zu werden und noch mehr für den Ort und die Bewohner zu machen. Dadurch wurde der Zusammenhalt sehr gestärkt und es hat zahlreiche Ideen, auch für die Zukunft geweckt“, sagt Michaela Lange von den Colours of Music.

Den krönenden Abschluss der Rundreise bildete die Einkehr ins Dorfmuseum, wo die Landfrauen bereits frisch gebackene Leckereien aus dem Holzofen und frisches Brot mit ahler Wurscht verteilten. Als Andenken bekamen die Bewerter einen Beutel mit der Aufschrift „Grüße aus Oedelsheim“.

Die 13 Jurymitglieder aus ganz verschiedenen Teilen Deutschlands kommen als Bewertungsgremium in jedes Dorf und schauen sich die verschiedenen Projekte und Initiativen der Bürger an, die diese vorher erarbeitet und realisiert haben.

Auch der Ort Oedelsheim wird nach den vier ausschlaggebenden Kriterien, die jeweils von verschiedenen Fachleuten begutachtet werden, beurteilt: Die wirtschaftliche Entwicklung wie zum Beispiel die Sicherung von Arbeitsplätzen, die sozialen Verhältnisse im Dorf, wozu vor allem die Kinder- und Seniorenbetreuung zählt, die bauliche Gestaltung, und als vierten Punkt die ortstypischen Merkmale, welche speziell in Oedelsheim auch die Einbindung und Pflege von den charakteristischen Fachwerkhäusern im Dorf beinhaltet.

„Wir wollen mit diesem Wettbewerb zeigen, dass Wirtschaft auch mit Umweltfreundlichkeit einhergehen kann. Dazu sollten die Menschen in den Dörfern Projekte entwickeln und umsetzen, die das Leben im Dorf attraktiver machen“, erklärt Reinhard Kubat, Mitglied des Bewertungsgremiums.

Gesamteindruck zählt auch

Für jeden Bewertungsteil gebe es Sprecher, die ihre Meinung vortragen und Punkte vergeben. Auch der Gesamteindruck des Dorfes und seiner Bewohner zähle, so Kubat. Am Ende könnten auch mehrere Dörfer eine Goldplakette gewinnen, erklärte die Jury.

Ein Preisgeld gebe es auf Bundesebene nicht, allerdings werden erstmalig noch zwei Sonderpreise für die Bewältigung des demografischen Wandels und die Integration von Flüchtlingen vergeben. „Erfahrungsgemäß reicht den Dörfern die Anerkennung ihrer Mühen. Denn den meisten geht es nicht um irgendwelche Gelder und Gewinne, sondern um den Zusammenhalt und das gemeinsame Arbeiten an den Projekten“, erklärt Kubat.

Die Jury ist noch bis zum 8. Juli unterwegs. Erst danach gibt es die endgültigen Ergebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.