Wappenfrage vor Lösung

Gemeindefusion von Wahlsburg und Oberweser: Experten gegen Verschmelzung der Motive

+
Die Frage nach einem neuen Wappen scheint geklärt.

Für das neue Wappen der Gemeinde Wesertal bahnt sich eine Lösung an. Eines der beiden Wappen von Wahlsburg und Oberweser wird nach der Fusion für die neue Gemeinde Wesertal stehen.

Nachdem ein Wappenexperte beim Hessischen Staatsarchiv eine Vermischung der beiden bisherigen Wappen zu einem neuen als nicht zulässig eingestuft hatte und das Land diese Variante ablehnte, läuft es nach aktuellem Sachstand auf das bisherige Oberweser-Wappen als Wappen der neuen Gemeinde Wesertal hinaus.

Der Anstoß dazu sei aus Wahlsburg gekommen, nachdem sich in monatelangem Bemühen keine Lösung abzeichnete, sagte Oberwesers Bürgermeister Cornelius Turrey auf Anfrage der HNA. Ursprünglich gab es die Idee, Elemente aus beiden Wappen zu übernehmen. 

Wappen Oberweser: Hessenlöwe und Fisch.

Sie wurden zum Teil erst Jahre nach der ersten Gebietsreform zum 1. Februar 1971 genehmigt, als die neuen Gemeinden Oberweser und Wahlsburg aus vorher selbstständigen Orten gegründet wurden. Eine Idee aus eigenen Reihen war, das Wappen quer zu teilen und oben den hessischen Löwen für Oberweser zu platzieren und unten Wahlsburger Elemente.

Das wurde von den Landesexperten als zu komplex abgelehnt. Deshalb erarbeitete ein Grafiker einen neuen Vorschlag mit Elementen für Weser, Baum und Hessenlöwe. Das ließ man erneut vom Heraldiker überprüfen, da sich aus dem Wappen auch das neue Siegel ableiten sollte. Aus Marburg hieß es aber auch diesmal, dass das nicht genehmigungsfähig sei. Der Entwurf passe nicht zu den Vorschriften, da er zu viele Farben enthalte. Gold und Silber seien nicht in einem Wappen zu kombinieren und es müsse von Weitem erkennbar sein, hieß es. 

Wappen Wahlsburg: Kloster und Leinenbleiche. 

Der Heraldiker schlug selbst eine Variante vor: den Löwen kombiniert mit der Säule. Doch das gefiel der Lenkungsgruppe nicht, weil es „seltsam aussah“. Angesichts dieser Schwierigkeiten kam innerhalb der Lenkungsgruppe, die bereits die gesamte Gemeindefusion vorbereitet hat, von einem Wahlsburger Teilnehmer der Vorschlag, das Wappen von Oberweser mit Hessenlöwe und Fisch eins zu eins zu übernehmen.

Unter den heutigen Richtlinien würden nämlich auch viele alte Wappen nicht mehr genehmigt, erklärte Bürgermeister Turrey weiter. Zum Glück aber haben die alten Wappen Bestandsschutz. Das Wappen von Oberweser stammt sogar schon von 1954, denn es war vorher das Wappen der Gemeinde Gieselwerder und hatte bereits die erste Gebietsreform überstanden.

Am 17. Oktober werden die Gemeindevertreter in Oberweser das Thema beraten, danach die Wahlsburger. Weniger Probleme gibt es dagegen mit dem neuen Logo der Gemeinde Wesertal. Man habe einen Entwurf in Auftrag gegeben, der Weser und Wald mit einer geschwungenen Linie locker verbinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.